The Day after Yesterday. What the Paris climate conference agreed on.

Any news that’s two days old will sure be ignored. You would therefore expect everybody in that press room to have been busy spreading the news, even more so when their peers were all reporting from a „historic“ event. Not this time, though: Just then, the media granted itself a little pause to applaud, a peer recorded. „Joy without end“, one of them reported from the final moments of the conference. Its participants hugged one another. Many had tears in their eyes. Germany’s minster for the environment immediately made a statement — tears of joy in her eyes, too — about the „historic moment“. Barack Obama was pleased, too. „This is huge: Almost every country in the world just signed on to the #ParisAgreement on climate change—thanks to American leadership“, he tweeted.

When the Paris climate conference closed, the participants awarded one another and themselves a minute of standing ovation.

„We did it“, was the conference’s official tweet. Sure, the conference had just finished, after an extra day. Attendees could rightfully be happy to leave for home and go back to minding their own smaller business, and keep minding it the way they wanted to. What was agreed in Paris?

Narwhals or Narwhales
For centuries the Narwhal was probably the most prominent of the mystic icons of the animal kingdom. It is considered „near threatened“. Restricted to the Arctic, its existence will be affected by future global warming due to a shrinking habitat and increased predation by Orcas. Credit Glenn Williams


The Paris‘ climate conference decided on December 12, 2015, proudly and joyfully that:

  • Every country on planet Earth is free to determine the amount of greenhouse gases it pleases to emit. It should announce regularly how much it wants to emit and please report afterwards what it emitted. If it emitted more than it had anticipated, there shall be no consequences.
  • If a country wants to emit more in reality than officially, it can, if it wants to avoid a minor embarrassment, in an act of mutually (globally) agreed betrayal, at nearly zero expense do it by paying a small amount to a country that dares to declare that it is ready to emit more but could emit less, if it receives the money. Thereby the country that emits more can pretend to itself and others that it complies with its self-imposed emissions limit.
  • „World leaders“ (declared as such by themselves as well as by a cohort of obedient „non-profits“) decided the polluter-gets-payed-principle. They did it unanimously. The door to climate blackmailing and bribing had been opened 18 years ago in Kyoto. It was pried open in Bali. Paris may lead to outright emissions extortion. The door could have been closed in Paris. Instead, the COP21, as they called the conference, decided to unhinge the door completely. Once it is there, it is difficult to get rid of the mafia.
  • Emitters don’t pay the bill. The participants of the Paris conference decided that the unscrupulous should be rewarded. The governments of those who are affected by the changing climate shall (in the text) or should (in reality) be paid a minor compensation. The loudest and dirtiest will get the most. Much of that money will be taken from rich countries‘ foreign aid budget. Some of it might be used to silence those who suffer: „Here is your compensation, now shut up!“
  • Polluting countries (the agreement refers to them as „developed“) should (not „shall“) „continue taking the lead by undertaking economy-wide absolute emission reduction targets“. And they „shall“ help lesser emitters („developing countries“) to discontinue to emit ever more climate wrecking gases.
  • Most if not all thorough observers consider it a success that, following dispute on the matter, it was decided that countries meet again under the UN’s climate convention, a framework that cannot deliver more than the least interested participant is comfortable with. The Copenhagen climate conference had delivered honest deception. The Paris climate conference delivered betrayal, and self-betrayal. Perhaps, they should at least have agreed to not do it again.
  • If a country dislikes what it just agreed to, it is free to desert the convention and its agreement, which stipulates it may heat planet Earth as it feels like, just as it used to be before the Paris conference. The president of the conference that produced the „Paris Agreement“ proudly considered and called it „binding“. No, Fabius was not resorting to sarcasm, not deliberately.
  • For the first time, important emitters, among them, as a novelty, many „developed“ countries, supported the notion that limiting the temperature rise to clearly below 2 degrees, closer to 1.5 degrees, would be desirable. Progress, there was —in lip service. The Paris Agreement „notes with concern“, that the individual country pledges are largely incompatible with even the 2 degrees target. The Paris text resorts to mention („note“) a requirement for much greater emission reductions to „40 gigatonnes or to 1.5° C“ through improved voluntary pledges. The relation between the 40 billion tons mentioned and the 1.5 degree temperature objective is mysterious. But it suggests the UNFCCC fails to understand or manages to disregard the physical science basis of man-made climate change.

The conference’s core decision, however, was to agree with country specific emissions that are sure to breach the 2-degrees objective by a large margin. The Paris Agreement will come into force by the time when the amount of carbon dioxide, which will rather „safely“ induce 1.5 degrees of temperature rise, will already have been emitted. The participants of the Paris conference implicitly but proudly decided that targets shall be disregarded.

The Paris Agreement explicitly invites the scientists to compile a special report in 2018, to instruct the United Nations on what should have been done to limit the rise of the global temperature to 1.5 degrees, as if this were not already clear enough, as if this were not too late. It is easy to predict that the IPCC will again suggest negative CO2 emissions. What else should it do? Hence, it should not. The scientific basis for considering large scale negative emissions to be possible —politically feasible— is more perfectly diluted than any homeopathic remedy has ever been.

Diatoms, Phytoplankton
Concern is not extinction but a reduction of numbers because these plants are the foundation of the oceanic food chain. Plankton that build their shells and skeletons from calcium carbonate are vulnerable to ocean acidification, caused by CO2 emissions. | Diatoms, a common type of phytoplankton. Credit Gordon T. Taylor.


The Guardian’s George Monbiot commented the Paris conference’s outcome spot on: „By comparison to what it could have been, it’s a miracle. By comparison to what it should have been, it’s a disaster.“

If a relative miracle from a United Nations Framework Convention on Climate Change conference is an absolute disaster, the UNFCCC’s problem solving capability should finally be questioned. Can the UN provide the right framework to address the climate crisis? It is long overdue to ask this question. It is overdue to give the right answer: No, it cannot. It should quit to pretend to.

Instead of holding on to the ill-fated process of the UN, alternatives should take over to address the climate crises on a global scale. Alternatives have the potential to quickly overtake the UN’s weak approach. At least one idea for a mechanism that could be the core of an alternative was proposed ahead of Copenhagen, but it was ignored. Another one, proposed before the Paris conference took place, gained more attention. Both of these proposals originated from prominent US economists.

Influential Ernst Ulrich von Weizsäcker had long ago proposed Realpolitik to address the environmental crisis —at least as a word. True leadership by a big polluter will be required to turn the word into action on climate change.

Tragically, everybody agreed to the absolute Paris disaster —almost. Every country did —almost. But every country is not everybody.

Much of Earth’s biodiversity depends on coral reefs. „Broader threats are sea temperature rise, sea level rise and pH changes from ocean acidification, all associated with greenhouse gas emissions.“ (Wikipedia) | Coral. Credit Linda Wade, Tarawa, Kiribati


We ignore the opinion of, say, narwhals, corals or phytoplankton. Their requirements are rather well known, but they were easy to disregard. On the historic 12th day of December 2015 it was consented by those „duly authorized to that effect“, to disregard the requirements of many life forms on planet Earth and drive them to extinction.

It is not the first time a species alters the climate and thereby wipes out much of life. It happened before, more than once.

For example, about 650 million years ago, masses of one little species pulled carbon dioxide out of the atmosphere at such a rate that planet Earth froze over almost completely. It certainly destroyed most of evolution’s by then 3 billion years worth of achievements. But now, for the first time in Earth’s history, one species sets out to destroy much of life knowingly. The species in charge —duly authorized or not— calls itself sapiens. Our „leaders“ are proud of it. The media applaud. The Paris Agreement is truly a historic decision.

Unlike historic decisions that lie further back in time —think of the Weimar Republic’s empowerment of Hitler as one example— the consequences of the decision taken in Paris two days ago can still be fended off and reversed without excessive hardship. True leadership and courage to resort to Realpolitik will be required. Time is in short supply. Paris is not the end. It should be the end of the beginning. Paris should end this awfully long period of climate appeasement. It should end the too long period of self-betrayal that the UN can deliver on climate change. ist online

Die Bündner Stimmbürger haben heute in einer zweiten und letzten Abstimmung die Anti-Kohle Initiative mit 81% Ja-Stimmen gutgeheissen. Ein Investitionsverbot in Kohlekraftwerke durch Unternehmen, an denen der Kanton beteiligt ist, wird nun in der Verfassung verankert. Die Entscheidung fiel deutlich aus, obschon Repower als Folge der ersten Abstimmung 2013 bereits versprach, nicht in Kohlekraftwerke zu investieren. Das Energieunternehmen, ist mehrheitlich im Besitz des Kantons. Es wird bis zum Ende dieses Jahres aus dem Projekt in Kalabrien auszusteigen. In Saline Joniche, ganz im Süden der italienichen Halbinsel, projektiert Repowers Tochterfirma SEI S.p.A ein Steinkohlekraftwerk mit 1,3 Gigawatt Produktionskapazität.

Mit dem Ergebnis des Urnengangs sind jedoch die Probleme mit Repower weder in Italien noch in der Schweiz gelöst. Die ehemalige Rätia Energie wendet bei der Projektentwicklung des Kohlekraftwerks in Kalabrien immer wieder zweifelhafte Methoden an. Repower bleibt das Enfant Terrible der Schweizer Energiebranche. Geschäftsleitung und Verwaltungsrat profilieren sich mit ihrer Ablehnung des Zubaus neuer erneuerbarer Energieanlagen. Das ehemalige Musterunternehmen wird in ihrer unzeitgemässen Haltung zuverlässig von der Bündner Regierung unterstützt — obschon sich der Bergkanton damit selbst schadet.

Mit der heutigen Abstimmung endet eine lange Phase der Zurückhaltung derjenigen Klimaschützer, die den Widerstand in Graubünden gegen die Repower-Kohlekraftwerke reanimierten. ging heute mit der Schliessung der Wahlurnen online. Die Website wird weiter ausgebaut werden, um über das vielfältige Fehlverhalten der Schweizer Strombranche und speziell des Graubündner Energieunternehmens Repower zu berichten.

-> Weiterlesen auf

  • Titelbild: Bündner Anti-Kohle Initiative: endgültig angenommen. Repower-Problem: weiter ungelöst. ist online.

Klima-Lenkungsabgabe in die Verfassung!

Der Bundesrat schlägt ein Klima- und Energielenkungssystem vor und will es in der Verfassung verankern. Die Frist zur Einreichung von Antworten auf die entsprechende Vernehmlassung ist der 12. Juni 2015. Da der Vorstoss vom Bundesrat ausgeht, ist die Chance auf Umsetzung intakt. Dieser Beitrag beurteilt das politische Umfeld und stellt eine konkrete Antwort auf die Vernehmlassung vor.

Bei Gelingen des geplanten Plebiszits wird das Prinzip der Lenkung in der Verfassung verankert, was den bisherigen harzigen Bemühungen, Lenkungsabgaben umzusetzen, eine wertvolle Grundlage gibt. Als Initiative des Bundesrats hat die Vorlage bessere Chancen an der Urne als die Volksinitiativen, die bisher alle scheiterten. Eine Erfolgsgarantie gibt es jedoch auch für den geplanten Verfassungsartikel nicht.

Eine Umfrage in der Anfangsphase der Diskussionen um Lenkungs- oder Förderabgaben hatte ergeben: Unter denjenigen, die sich  für das Thema interessieren, will ein Drittel klar Lenkungsabgaben aber keine Förderung. Ein weiteres Drittel will Förderabgaben aber keine Lenkung. Das dritte Drittel ist unentschieden oder für beide Ansätze offen. Die Meinungen darüber, ob Förder- oder Lenkungsabgaben das Mittel der Wahl sind, gehen auseinander.

Lenkung ist volkwirtschaftlich der Förderung überlegen, darüber herrscht unter Ökonomen praktisch Einigkeit. Aber es gibt auch eine politische  Ökonomie: Auf der Seite der Fürsprecher von Förderabgaben gibt es Vertreter von Partikulärinteressen, die sich entsprechend stark für ihr Anliegen einsetzen, während von einer Lenkungsabgabe mit Ökobonus (pauschale Rückverteilung der Erträge pro Kopf) niemand selektiv profitiert. Lenkungsabgaben politisch durchzusetzen, ist nicht zuletzt darum schwierig. Die Erfahrung lehrt es.

Der erste grosse Anlauf für Lenkungsabgaben, die Energie-Umwelt-Initiative der SPS, wurde durch die Initianten zurückgezogen. Das war im Jahr 2000 gewesen. Dem Gegenvorschlag versagten Volk und Stände an der Urne klar die Gefolgschaft. Gleichzeitig zur Abstimmung stehende Vorlagen für Förderabgaben schafften die Hürde auch nicht, erreichten aber ein Achtungsresultat an der Urne („Solar-Rappen“-Initiative und Gegenvorschlag).

Das CO2-Gesetz, das damals eine reine CO2-Lenkungsabgabe mit vollständiger Rückverteilung vorsah, wurde kurz darauf ohne Referendum, also ohne Einbezug der Bevölkerung, in Kraft gesetzt. Allerdings sah schon diese erste Fassung des CO2-Gesetzes primär freiwillige Massnahmen vor. Die Folge war ein Potpourri von Übersprungshandlungen, Ausnahmen, Komplikationen und Verzögerungen. Eine Abgabe auf Brennstoffe wurde erst 2008 eingeführt, obschon die ins Gesetz geschriebene Indikation lange vorher gegeben war. Und bis zu ein Drittel der Einahmen wurde einer Teilzweckbindung für Fördermassnahmen unterworfen. Eine Treibstoffabgabe im Rahmen der CO2-Gesetzgebung bleibt bislang Wunschdenken.

Eine Initiative der Grünen für eine Lenkungsabgabe (‚Energie statt Arbeit besteuern‘), sie war schon 1996 eingereicht worden, wurde von der SPS nicht unterstützt und 2001 an der Urne sehr deutlich verworfen. Historisch gesehen ist die Unterstützung von Lenkungsabgaben durch die Stimmbürger, und durch andere Parteien mit im Prinzip denselben Interessen, durchzogen — gelinde gesagt. Doch damit nicht genug:

Den Grünliberalen wurde kürzlich für ihren Vorschlag, die Mehrwertsteuer zu Gunsten einer Lenkungssteuer abzuschaffen, die politische Gefolgschaft fast komplett verweigert, was mitunter zu einer schweren Niederlage an der Urne führte. Das Hauptargument der Gegner: Ein Erfolg der Abgabe würde schliesslich zu einem Verlust von Steuereinnahmen führen.

Das Trauma des Abstimmungsresultats war noch nicht überwunden, als der Bundesrat kurz darauf seinen Vorschlag für ein Klima- und Energielenkungssytem präsentierte. Bis dahin war das Projekt beim Bund als „Ökologische Steuerreform“ bezeichnet worden.

Während der Entwicklung dieser „Ökologischen Steuerreform“, hatte für die Bundesverwaltung die Reduktion bestehender, volkswirtschaftlich suboptimaler Steuern weit oben gestanden. Von diesem Anliegen ist nichts mehr übrig geblieben, vielleicht wegen der wuchtigen Ablehnung der Energie-statt-Mehrwertsteuer Initiative. Der Bund setzt nun wieder auf ein Lenkungssystem mit 100%-Ökobonus, also die vollständige Rückverteilung der Erträge aus den Abgaben.

Der Vorschlag des Bundesrats sieht vor, mit der Lenkungsabgabe Förderbeiträge für erneuerbare Energien, Technologieentwicklung und Effizienzmassnahmen mit zeitlich scharf definiertem Ablaufdatum zu beenden. Er legt aber keine klaren Eckwerte des Lenkungssystems fest.

Diese Absicht hat deutliche Reaktionen der Umweltverbände provoziert. Unter dem für WWF-Verhältnisse eher reisserischen Titel Energielenkungssystem: ein gefährlicher Blindgänger schrieb der WWF Schweiz in einer Medienmitteilung: „Zuerst muss das KELS [Klima- und Energielenkungssystem] andere Instrumente für Energiewende und Klimaschutz erwiesenermassen überflüssig machen, bevor diese Instrumente [Förderabgaaben] abgeschafft werden.“

Die Hoffnung des Vordenkers Rudolf Rechsteiner, die gleichzeitige Promotion von Lenkungs- und Förderabgaben würde symbiotisch wirken, muss aufgegeben werden. Einen „Zweispänner“ hatte Rechsteiner es genannt, entsprechend dem Bild zweier Pferde, die dasselbe Fahrzeug ziehen. Nur, die Pferde waren nie ein Team gewesen. Das eine Pferd, die Lenkung, lahmte fast stets und das andere, die Förderung, bockte, wenn die Lenkung ausnahmsweise nicht lahmte. Genau so ist es nun auch wieder.

Dass die Befürworter von Förderabgaben und die Befürworter von Lenkungsabgaben motiviert und gleichzeitig in die gleiche Richtung arbeiten, ist eine Illusion, der man sich nicht länger hingeben sollte. Besser als ein Zweispänner sind zwei getrennte Fahrzeuge. Sie sind im Prinzip Konkurrenten. Aber als solche können sie sich gegenseitig beflügeln — sofern sie sich nicht gegenseitig behindern.

Dass dieses politische Konzept funktionieren kann, erleben wir im Zusammenhang mit dem aktuellen Vorschlag des Bundesrats, ein Klima- und Energielenkungssystem in der Verfassung zu verankern. Der Entwurf des Verfassungsartikels geniesst (vorläufig, vordergründig) die Unterstützung der „Economiesuisse“ unter der Voraussetzung, dass der Bund die Förderung liquidiert. Der Industrieverband will sich also des Vorstosses bedienen, um die Förderung abzuschaffen. Ob die „Economiesuisse“ (ein unpassender Name, denn es handelt sich um einen Verband der besonders kräftige Partikulärinteressen vertritt) die Lenkungsabgaben auch akzeptiert, wenn es um deren Umsetzung geht, ist jedoch mehr als fraglich.

Das Beispiel zeigt aber, dass wichtige Unterstützung für Lenkung dann zu gewinnen ist, wenn bleibende Förderung im Raum steht. Wer Lenkung will, profitiert politisch davon, dass es Förderung gibt.

Die Wind- und Sonnenenergie haben eindrückliche Kostenreduktionen erfahren — beinahe bis hin zur echten Marktfähigkeit schon jetzt. Dies geschah dank erheblicher Förderung anderswo. Nun sollten diejenigen, die Förderung auch bei uns wollen, einsehen, dass sie mit Lenkung zusätzliche Unterstützung bekommen, weil Lenkung indirekt fördert. Sie sollten nach Lenkungsabgaben schreien. Sollte der Vorstoss für Lenkung scheitern, ist es richtig und wichtig, noch lauter Förderung zu verlangen — zusammen mit Vorschriften, bitte. Wenn Subventionen für Klimaschutz und Energiewende (oder einschneidende Vorschriften dafür) stark im Rennen sind, hat die kostengünstigere und einfachere Lenkung politisch eine Chance — nur dann. Das war in der Schweiz bisher immer so.

Auf der Grundlage der oben stehenden Überlegungen wurde eine Antwort auf die Vernehmlassung ausgearbeitet. Sie will das Lenkungssystem als zentrale Massnahme etablieren. Abgeschwächte Förderung, oder gar keine mehr, soll es aber nur geben, wenn dank dem Lenkungssystem ausreichend hohe Ziele erreicht werden. In der Einleitung zur Antwort steht:

“ Lenkung sollte das zentrale System zum Schutz der Umwelt sein. Mittels Abgaben finanzierte Subventionen (ebenso wie Vorschriften) sind erst dann knapp zu bemessen, zu reduzieren oder sogar aufzuheben, wenn die Lenkungswirkung diese anderen Massnahmen verzichtbar gemacht hat. „

Die Stellungnahme fordert nicht nur einen bedingten Erhalt von Fördermassnahmen, sondern unter Umständen sogar ihre Verstärkung:

“ Scheitert der Artikel 131a an der Urne oder gelingt es nicht, ein ausreichend wirkungsvolles Lenkungssystem bald umzusetzen, muss die Förderung stark ausgebaut werden, besonders die Förderung der Stromproduktion aus neuen erneuerbaren Energien. Auch Verbote und Effizienzvorschriften sind in diesem Fall auszubauen. „

Die Economiesuisse soll mit ihrem durchschaubaren Plan, bestehende Förderabgaben abzuschaffen, aber die Umsetzung des Verfassungsartikels für ein Lenkungssystems anschliessend dennoch zu torpedieren, keinen Erfolg haben.

Solarsiedlung in Freiburg, D.
Für eine sichere Energieversorgung eignen sich dezentrale Anlagen, die einheimische erneuerbare Energie umsetzen. Der Umbau des Energiesystems zur Sicherung der Versorgung — besonders im Krisenfall — ist ein anderes Erfordernis als der Schutz der Umwelt, denn die saubere Energie könnte auch importiert werden. Solarsiedlung in Freiburg, D.  Foto: Andrewglaser, Wikimedia.
Die Krux des vorgeschlagenen Verfassungsartikels

Der Vorschlag des Bundesrats will zwei grundverschiedene Anliegen abdecken: Umweltschutz einerseits und eine sichere, zukunftsfähige Versorgung mit Energie andererseits.

Wenn wir aus Gründen der Versorgungssicherheit ein anderes Energiesystem wollen, oder wegen der Versorgungssicherheit ein eigenes System wollen, statt Energie zu importieren, sollte der Umbau des bestehenden Systems aus dem allgemeinen Staatshaushalt finanziert werden. Es gibt keine Ursache, ein Verursacherprinzip anzuwenden, weil es in diesem Fall keinen Verursacher gibt. Darum gibt es keine eindeutige Ursache, Abgaben zu erheben, um die Förderung zu finanzieren. (Man könnte argumentieren, dass die Energiekonsumenten den Umbau des Energiesystems finanzieren sollen. Aber dies greift zu kurz. Eine sichere Energieversorgung ist primär im Gesamtinteresse des Landes.)

Wird hingegen die Umwelt belastet oder zerstört, gibt es Verursacher, die besonders zur Kasse kommen müssen. Und es gibt ein Anrecht auf eine Rückverteilung, auf die Rente, die entsteht, wenn die Nutzung von Gemeingut durch Abgaben eingeschränkt wird. Jeder hat gleichermassen Anrecht auf das Gemeingut Umwelt und damit gleiches Anrecht auf die Rückverteilung, die „Rente“. Haussanierer und Solaranlagenbauer haben hingegen kein besonderes Anrecht auf diese Rente.

Besser wären zwei Verfassungsartikel — entsprechend zweier Fahrzeuge. Damit könnte klargestellt werden, welches der beiden Anliegen mittels Lenkung erreicht werden soll (der Schutz des Gemeinguts Umwelt) und welches wenn nötig mittels Förderung zu erreichen ist (eine sichere Energieversorgung).

Der Kern des Verfassungsartikels, der den Bund ermächtig, Lenkungsabgaben zum Schutz von Umwelt und Mensch zu erheben, könnte kurz und knapp sein. Etwa so:

Der Bund erhebt Abgaben zur Vermeidung unerwünschter Emissionen. Die Erträge der Abgaben werden unabhängig von Zahlungsverpflichtungen gleichmässig an die Bevölkerung verteilt. Die Höhe der Abgaben wird durch unabhängige Experten festgelegt.

Drei spezielle Anliegen

Die vorgeschlagene Antwort auf die Vernehmlassung ist umfassend und enthält viele Elemente, die nicht verpasst werden sollten, aber hier nicht speziell erwähnt sind. Drei Elemente der Antwort sind langfristig sehr wichtig, liegen als Forderung aber nicht sehr nahe. Sie werden darum im Folgenden speziell erwähnt.

Gut sichtbare Rückerverteilung der Lenkungsabgabe

Mit dem aktuellen Modell der Rückverteilung des Aufkommen aus Umweltabgaben (über die Abrechnung der Krankenkassenprämien) ist die Rückverteilung fast unsichtbar. Eine gute Wahrnehmung der Rückverteilung dürfte aber für die Akzeptanz der Lenkungsabgabe entscheidend sein. Bundesrätin Doris Leuthard bestätigte die mangelnde Wahrnehmung der Rückverteilung under dem aktuellen Modell selbst. In einem Schreiben an Georg Ziegler, den ersten Förderer von Energieabgaben mit Rückverteilung („Ökobonus“), schrieb sie: „Auch ich stelle immer wieder fest, dass sich viele Leute über die gleichmässige Rückverteilung der Einnahmen an alle Bürgerinnen und Bürger nicht bewusst sind.“

Screenshot Brief Doris Leuthard.
„Auch ich stelle immer wieder fest, dass sich viele Leute über die gleichmässige Rückverteilung der Einnahmen an alle Bürgerinnen und Bürger nicht bewusst sind.“ Bundesrätin Doris Leuthard über die bescheidene Wahrnehmung der Rückverteilung von aus der CO2-Abgabe resultierenden Erträgen. Vergrössern. Vollständige Antwort BR D. Leuthard, Brief Anfrage G. Ziegler.


Um diesen anerkannten und gravierenden Mangel zu beheben, sollte die Rückverteilung der Erträge aus den Abgaben über einen Kanal erfolgen, der unabhängig von Zahlungsverpflichtungen ist. Die Rückverteilung über die Steuerrechnung, die der Entwurf des Verfassungsartikels erlauben soll, wäre noch schlechter als die Rückverteilung über die Krankenkassenabrechnung. Ein Schelm, wer glaubt, die Rückverteilung würde sich, wenn als Reduktion der Steuerrechnung kommuniziert, nicht langfristig auf den steuerbaren Betrag selbst auswirken, denn, wer ziemlich viel erhält, kann auch etwas mehr abgeben. (Der 2. Teil der Antwort auf Frage 5 der Vernehmlassung, ist sehr ausführlich und darum so aufgebaut, dass einzelne oder mehrere Absätze weggelassen werden können, ohne den Zusammenhalt arg zu gefährden.)

Aktive Klima-Aussenpolitik

Der geplante Verfassungsartikel bietet eine willkommene Gelegenheit, den für den Schutz des Klimas vielleicht wichtigsten Punkt in die Verfassung zu schreiben: Klimaaussenpolitik. Als Antwort auf die Frage 3 im Fragebogen zur Vernehmlassung wird  vorgeschlagen:

“ Die Beeinträchtigung der internationalen Konkurrenzfähigkeit kann ausserdem dadurch gemildert werden, dass Unternehmen und Treibstoffverbraucher im Ausland auf vergleichbare Weise belastet werden wie in der Schweiz. Der Bund sollte besonders diesbezüglich und für eine CO2-Einpreisung bei Flugtreibstoffen eine aktive Aussenpolitik betreiben. Die Einführung von Artikel 131a ist geeignet, dies in der Verfassung festzuhalten. „

Dies könnte in der Verfassung so formuliert werden:

“ Der Bund setzt sich für preisliche Anreize zur Minderung von Treibhausgasemissionen in anderen Ländern oder für ein internationales Lenkungssystem ein. „

Lenkung kann mehr leisten

Lenkungsabgaben zum Schutz von Umwelt und Mensch müssen  nicht auf Klimaschutz beschränkt werden — dies einerseits. Andererseits sollten eigentlich nur problematische Dinge mit Lenkungsabgaben verteuert werden — also nicht „Energie“. Zum Beispiel sollten Probleme wie Risiken, nukleare Brennelemente oder radioaktive Abfälle mit Abgaben verteuert werden — anstelle des an sich sauberen Stroms. Der Verfassungsartikel könnte die Möglichkeit für solche und weitere Abgaben eröffnen.

Wenige weitere Umweltabgaben gibt es bereits. Es wäre logisch, diesen Abgaben gleich auch eine Verfassungsgrundlage zu geben. Die Annahme des Verfassungsartikels wird jedoch schwieriger zu erreichen sein, wenn der neue Artikel viele Punkte umfasst. In der Vernehmlassungsantwort wird darum ein einfacherer aber umfassenderer Ansatz vorgeschlagen — jedoch als Alternative zu einer Formulierung, die näher an der Absicht des Bundesarats ist (in der Frage 2; betr. Abs. 1).


Foto: Das Titelbild ist dem erläuternden Bericht zum Vorentwurf entnommen.

Leugnen von Fehlverhalten. Die zweifelhaften Methoden der Bündner Repower — Teil 2

An der Generalversammlung der Repower 2015 wurde die Manipulation der Medien und der Generalversammlung bekannt gemacht, die im Vorjahr stattgefunden hatte. Verschiedene Medien Graubündens berichteten — ohne jedoch den genauen Ablauf der Vorfälle zu beschreiben. Die von den Medien festgehaltenen Erklärungen der Verwaltungsräte Eduard Rikli und Martin Schmid sowie von Regierungsrat Cavigelli zeigen, wie sehr sich das Bündner Energieunternehmen weiterhin den Realitäten verschliesst. Die obersten Verantwortlichen der Repower leugneten die Manipulation. Auch die Verstrickung des Unternehmens mit der Mafia in Kalabrien wird weiterhin konsequent geleugnet.

Livio Zanolari
Livio Zanolari. Kommunikationsexperte. Verantwortlicher Unternehmens-kommunikation der Repower. Manipulator. Er stiftete an der Repower Generalversammlung einen Aktionär an, einen Vergleich des in Kalabrien geplanten Kohlekraftwerks ausgesuchten Gegnern des Kraftwerks in die Schuhe zu schieben. Zanolari kandidiert für die SVP bei den kommenden Nationalratswahlen.

An der Generalversammlung 2014 stiftete Repowers Verantwortlicher für Unternehmenskommunikation, Livio Zanolari, einen Aktionär an, zu behaupten, er habe Material im Internet gefunden, das die Gegner des von Repower in Kalabrien geplanten Kohlekraftwerks belasten würde. Es geht um einen Vergleich des Kraftwerks mit dem Konzentrationslager Auschwitz.

Praktisch zeitgleich behauptete auch Davide Damiani, der Mediensprecher von Repower Italien, die Gegner hätten den umstrittenen Auschwitz-Vergleich auf ihrer Facebook Seite gehabt. Die Vorgänge der Desinformation sind in diesem Beitrag ausführlich beschrieben. Der Beitrag wurde während der Generalversammlung publiziert und die Generalversammlung wurde auf den Artikel hingewiesen.

Um den Vorwurf zu erläutern, sagte ich an der Generalversammlung:

“ Im Protokoll ist festgehalten, dass der Aktionär, der ein A4 mit einem Vergleich des in Kalabrien geplanten Kohlekraftwerks mit dem Konzentrationslager Auschwitz in die Luft hielt, behauptete, er sei ‚im Internet auf diese Seite gestossen‘.

Ich habe den Aktionär beim Mittagessen gefragt, woher er das A4 wirklich hatte. Er hat mir und denjenigen, die in unserer Nähe sassen, bereitwillig erklärt, der Mediensprecher habe es ihm gegeben und ihn aufgefordert, dazu eine Wortmeldung zu machen. Vorher habe der Mediensprecher eine andere Person gebeten, dies zu tun, aber dieser Aktionär habe es abgelehnt. Die Frage, welcher der beiden Mediensprecher es gewesen sei, wurde mit ‚Livio Zanolari‘ beantwortet.

Nach dem offiziellen Teil der GV verteilte ich beim Ausgang ein Faktenblatt über den Repower Italien Chef Fabio Bocchiola — anderswo zu verteilen war mir verboten worden — freie Meinungsäusserung der Aktionäre ist etwas anderes. Da gingen Sie an mir vorbei und sagten: «Jetzt wird mir also vo dä GV vorgworfe, dass ich zwenig duregrife, wänn in Italie so Sachä vorchömed, so isch es jetzt, Herr Vogelsanger.» Entweder Sie sind ein Schauspieler und ein Lügner — ich glaube es nicht — oder dann sind Sie vom Aktionär mit dem A4, besser gesagt von Livio Zanolari, auch manipuliert worden. „

Eine transparente Informationspolitik ist der Repower wichtig. Angeblich.
„Repower ist die freie Meinungsäusserung der Aktionäre und eine transparente Informationspolitik wichtig.“ Auszug aus dem Protokoll der manipulierten Repower Generalversammlung 2014. Die Floskel wurde auch an der diesjährigen Generalversammlung von Eduard Rikli wiedergegeben. Vergrössern.


Der Präsident des Verwaltungsrats der Repower, Eduard Rikli, sagte im Anschluss an die Generalversammlung gegenüber Südostschweiz TV: „Der Vorwurf der heute kam, war ja derjenige, der Bezug nahm auf die Generalversammlung des letzten Jahres, wir hätten irgendetwas manipuliert. War für mich sehr überraschend, ich würde nicht wissen, was wir manipuliert haben sollen, und dass dies heute kam, war für mich noch einmal eine Überraschung, ich muss sagen, ich kann mit dem nichts anfangen.“

Zu diesem Zeitpunkt hatte Eduard Rikli nicht nur meine Ausführungen zur Kenntnis erhalten. Er hätte auch schon die detaillierte Darstellung über die Vorgänge an der letzten Generalversammlung gelesen haben können, denn ich machte die Anwesenden auf unverkennbare Art auf den Link auf den entsprechenden Artikel aufmerksam.

Und Martin Schmid liess von Südostschweiz TV festhalten: „Für mich persönlich ist es sehr wichtig, dass Repower eine offene Kommunikationspolitik betreibt […]“

„Praktiken wie Desinformation der Bevölkerung und der Medien können aus meiner Sicht nicht geduldet werden.“ Martin Schmid 2011, nachdem frühere Fälle von Desinformation bekannt geworden waren.


Die zweite Manipulation zum gleichen Thema an der GV 2014 wurde von den Verantwortlichen der Repower gar nicht kommentiert. Ich sagte dazu:

“ Das Anstiften des Aktionärs mit dem A4 ist darum besonders schlimm, weil es sich nicht nur um eine Lüge handelt, sondern sogar um eine Verleumdung. Repower versucht, den auf dem A4 gezeigten Vergleich den Aktivisten, die Sie in Kalabrien auf 4 Millionen Euro Schadenersatz verklagten, in die Schuhe zu schieben. An der letzten GV nicht einmal, sondern gleich zweimal. Der Mediensprecher von Repower Italien log und verleumdete bei seinem Interview mit der RSI in Landquart ebenso, wie der angestiftete Aktionär mit dem A4. Er behauptete, der umstrittene Vergleich sei auf der Facebook-Seite der Kohlegegner in Kalabrien gewesen. Seine gezeigten ‚Belege‘ stützen seine Aussage nicht, widersprechen teilweise sogar seinen Behauptungen. „

Eduard Rikli wollte nicht begriffen haben, worin die Manipulation bestand; Martin Schmid ist eine transparente Kommunikationspolitik der Repower wichtig — so behauptet er; Mario Cavigelli verschliesst sich den Fakten, was Repower und die Mafia angeht. Auszug aus der Nachrichtensendung von Südostschweiz TV.


Repower leugnet nicht nur Desinformation, sondern weiterhin auch die Mafia-Verstrickung

In einer weiteren Wortmeldung sagte ich unter anderem:

“ Mitte Februar 2013 erklärten nach einer Razzia die Innenministerin, die Untersuchungsrichterin und 2 Staatsanwälte, dass der Berater von SEI/Repower, Franco D’Aquaro, sich mit den lokalen Mafia-Clans über den Bau des Kraftwerks geeinigt habe.

3 Monate später wiesen Sie, Herr Rikli, an der GV, diese Dinge ‚schärfstens‘ zurück. Sie, Herr Bobst, hatten sogar noch die Dreistigkeit zu erklären: «Sprechen Sie mit dem zuständigen Staatsanwalt!» Herr Bobst, wie oft soll der Staatsanwalt denn wiederholen, dass D’Aquaro sich mit der Mafia geeinigt hat? „

Eduard Rikli, der Verwaltungsratspräsident der Repower, sagte dazu gegenüber Südostschweiz TV: „Man sollte sich einmal überlegen, was das bedeuten würde, für eine Gesellschaft wie Repower, wenn man mit der Mafia Kontakt aufnehmen würde, ich weiss nicht, was sich diese Leute überlegen, die solche Vorwürfe machen.“

Man sollte sich einmal überlegen, was das bedeuten würde, für eine Gesellschaft wie Repower, wenn man mit der Mafia Kontakt aufnehmen würde … (Eduard Rikli anschliessend an die Repower Generalversammlung 2015)

Regierungsrat Mario Cavigelli erklärte dem Fernsehen: „In erster Linie ist es eine Aufgabe der Unternehmung selbst, des Verwaltungsrats, der Geschäftsleitung, zu schauen, gibt es tatsächlich mafiöse Machenschaften, in die Mitarbeiter verwickelt sind, diese Abklärungen haben unseres Wissens stattgefunden und haben sämtliche Mitarbeitenden entlastet, somit haben auch wir als Aktionär eigentlich keinen Anlass, weiter daran zu zweifeln.“

Dies sagen die obersten Verantwortlichen der Repower 2 Jahre nachdem zwei Staatsanwälte, die Untersuchungsrichterin und die Innenministerin erklärten, Repower habe mit den lokalen Mafia-Clans die Zustimmung zum Bau des Kraftwerks vereinbart. Und sie bestreiten die Mafia-Problematik obschon die Behörden die Verbindung des Wortführers der von Repower aufgebauten Pro-Kohle Komitees mit der Mafia bekannt machten.

Radio Südostschweiz stellte die Manipulation auch ins Zentrum ihrer Berichterstattung über die Generalversammlung 2015.

Dasselbe tat  das Romanische Radio RTR.

Verwandte Artikel

retropower.chWeitere Artikel über Repower und Kohlekraft erscheinen ab dem 14. Juni 2015 auf


Lügen und verleumden. Die zweifelhaften Methoden der Bündner Repower — Teil 1

Das Bündner Energieunternehmen Repower manipulierte die Generalversammlung und desinformierte die Medien. Dies wurde anlässlich der Generalversammlung von heute (29. April 2015) bekannt. Für Repower ist es nicht das erste Vorkommnis zweifelhafter Art und ereignete sich trotz einer früheren Mahnung des damaligen Bündner Regierungsrats und heutigen Ständrats Martin Schmid, Praktiken wie Desinformation könnten nicht geduldet werden. Schmid vertritt seit 2008 den Kanton im leitenden Gremium des Verwaltungsrats der Repower. Das Fehlverhalten fand an der Generalversammlung des Vorjahrs statt und erfolgte durch Kaderleute des Bündner Energiekonzerns. Ihr Vorgehen könnte rechtliche Konsequenzen haben.

„Praktiken, wie Desinformation der Bevölkerung und der Medien, können aus meiner Sicht nicht geduldet werden.“ Martin Schmid im Grossen Rat Graubündens, am 19. November 2011. Ausschnitt aus einer Sendung des Regionaljournals des Schweizer Radios.


Im April 2014 verklagte  der Leiter von Repower Italien, Fabio Bocchiola, im Namen der SEI S.p.A. vier Gegner des projektierten Kohlekraftwerks wegen Rufschädigung. Die vier Aktivisten sollen 4 Millionen Euro Schadenersatz leisten. Repowers Tochtergesellschaft SEI plant das umstrittene Werk. Das in der Klageschrift der SEI zuerst aufgelistete Dokument (Anhang «1a», Titelbild) ist eine Fotomontage, die das geplante Kraftwerk mit dem Konzentrationslager Auschwitz vergleicht.

Der Verwaltungsratspräsident der Repower, Eduard Rikli, sagte dazu an der Repower-Generalversammlung 2014, es seien „schreckliche Dinge gesagt worden, welche die wirklichen Opfer des Genozids im zweiten Weltkrieg verunglimpfen“.

An der gleichen Versammlung meldete sich überraschend ein Aktionär zu Wort. Er sagte, er sei „im Internet auf eine Seite gestossen, in der das Projekt Saline Joniche mit Auschwitz verglichen wird“ (so ist es im Protokoll  festgehalten). Er zeigte einen Ausdruck des umstrittenen Vergleichs mit Auschwitz im Format A4.

Anhang 1.a der Millionenklage
„Wir lassen Saline nicht zum italienischen Auschwitz machen. Nein zum Kraftwerk. Saline kohlefrei.“ Das vom Aktionär gezeigte A4, photographiert anlässlich der Generalversammlung 2014. Links oben ist die Bezeichnung „1.a“ sichtbar, die Nummerierung als Anhang zur Klageschrift der SEI. Der Aktionär hatte diesen Ausdruck nicht im Internet gefunden, wie er in der Versammlung behauptete, sondern von Repowers Livio Zanolari erhalten, was er am gleichen Tag eingestand. Grösser.


Beim Mittagessen nach der Generalversammlung, erklärte der Aktionär den Umsitzenden, woher er das Dokument tatsächlich hatte. Der Mediensprecher der Repower habe es ihm gegeben und ihn aufgefordert, darüber in der Generalversammlung zu sprechen. Zuvor habe der Mediensprecher eine andere Person gebeten, eine solche Wortmeldung zu machen, aber jener Aktionär habe dies abgelehnt. Auf die Frage, welcher der beiden Mediensprecher der Repower ihn angestiftet habe, antwortete der Aktionär: „Livio Zanolari“.

Repower hatte Zanolari im Juli 2012 als Leiter Unternehmenskommunikation angestellt, als absehbar war, dass Graubündens Stimmbürger über Repowers Pläne in Saline Joniche zu befinden haben würden. Zuvor war der Kommunikationsexperte  aus dem Puschlav unter anderem für 6 Bundesräte tätig gewesen. Der Aktionär, welcher der Bitte von Livio Zanolari entsprach und die Generalversammlung belog, ist ein ehemaliger leitender Mitarbeiter der Repower, bzw. der Repower-Vorgängergesellschaft Kraftwerke Brusio.

Die Anstellung Livio Zanolaris durch die Repower erfolgte nach einer Serie von Skandalen, die das Unternehmen im Herbst 2011 erschütterten. Nach einer Demonstration in Chur gegen die Kohlekraftwerkspläne der Repower mit rund 500 Teilnehmern gab der Repower-Berater in Kalabrien, Franco d’Aquaro ein mit Lügen befrachtetes Interview. Unter anderem behauptete er, es hätten an der Demonstration keine 100 Personen teilgenommen.

No Carbone Saline («Coordinamento»} stellte in einem Zusammenschnitt mit Franco D’Aquaros Fehlbehauptungen zur Schau, der im Interview  unter anderem sagte: „Aber da es eine Presse gibt, die desinformiert … “ und: „Die Leute, welche die Menschen desinformieren, sollten wenigstens die Wahrheit sagen.“


Die Rundschau des Schweizer Fernsehens machte nach der Demonstration bekannt, dass Repower, entgegen anders lautender Beteuerungen, Kohlebefürwortern die Reise von Kalabrien nach Chur bezahlt hatte. Etwa zur gleichen Zeit wurde bekannt, dass Davide Damiani, der Mediensprecher von Repower Italien, für die von SEI/Repower in Kalabrien aufgebauten Pro-Kohle Komitees die Medienmitteilungen schrieb. «Die Südostschweiz» schrieb über die Vorkommnisse unter den Titeln „Die zweifelhaften Methoden des Bündner Energieriesen“ und „Repower ruiniert Reputation“.

Davide Damiani, der auch Pressesprecher der SEI ist, reiste an die Repower-Generalversammlung 2014 nach Landquart, um die Medien über die Klage gegen die 4 Aktivisten zu informieren. Auch er zeigte den umstrittene Anhang-1a, den Auschwitz-Vergleich. Im Bericht des italienischsprachigen Schweizer Fernsehens (RSI) erklärt Damiani ausserdem, die Photomontage sei auf der Facebook-Seite des „Coordinamento No Carbone Saline“ gewesen. Drei der vier Angeklagten gehören diesem «Coordinamento» an. Die Fotomontage ist jedoch nicht auf der betreffenden Facebook-Seite. Und die Mitglieder des «Coordinamento» beteuern übereinstimmend, der betreffende Auschwitz-Vergleich sei nie auf einer ihrer Seiten gewesen. Auch auf anderen Seiten weiterer kalabrischer Kohlegegner sei das Plakat nicht auffindbar. Paolo Catanoso, einer der von SEI/Repower verklagten Gegner des Kraftwerkprojekts versicherte dem Fernsehen RSI: „Das haben wir nicht gemacht. Das ist nicht auf unserer Seite. Es wurde von uns nie verwendet.“

Der Mediensprecher von SEI und Repower Italien behauptet: „Die Karikatur, um die es geht, war auf der Facebook-Seite der Gruppe No Carbone Saline. Zur Bestätigung dieses Sachverhalts gibt es noch Artikel … “ („La vignetta in questione era presenta sulla pagina facebook del gruppo No Carbone Saline. A conferma di questo fatto abbiamo ancora degli articoli …“). Damianis Beleg für eine angebliche Präsenz des Auschwitz-Vergleichs auf dem Internet durch das «Coordinamento» hält einer einfachen Prüfung nicht stand. Davide Damiani an der Repower Generalversammlung 2014. Auszug aus der Sendung des Fernsehens RSI.


„Die betreffende Karikatur war auf der Facebook-Seite des Coordinamento präsent“, behauptete dagegen Davide Damiani vor laufender Kamera. Als angebliche Bestätigung dafür zeigt er auf einem Tablet zwei Webseiten mit Artikeln von 2010 und 2011.

Artikel mit Hinweis auf einen Auschwitz-Vergleich von Gegnern des Kraftwerkprojekts in Saline Joniche. Zusammengesetzt aus 2 Ausschnitten.
Flugblätter und Plakätchen („operata con volantini e depliant affissi ai muri … „). Die gezeigten angeblichen Belege stützen Davide Damianis Behauptung nicht, der umstrittene Vergleich sei auf der Facebook-Seite des Coordinamento gewesen. Artikel mit Hinweis auf einen Auschwitz-Vergleich von Gegnern des Kraftwerkprojekts in Saline Joniche, zusammengesetzt aus 2 Ausschnitten. Vergrössern. Zum Original.


Auf der einen von Damiani gezeigten Seite (La Voce del Sud) steht, der Vergleich sei über Flugblätter und Plakätchen verbreitet worden, die an Wänden angebracht worden seien. Dieser Artikel ist mit 22.12.2010 datiert. Der älteste Beitrag auf der Facebook-Seite des Coordinamento ist jünger (vom 30.12.2010). Im anderen als Beleg gezeigten Artikel im Internet ( gibt es gar keinen Hinweis darauf, wie und wo der Auschwitz-Vergleich präsentiert worden war. Damianis „Bestätigung“ seiner Behauptung, das «Coordinamento» habe den umstrittene Vergleich über seine Facebook-Seite verbreitet, ist also ohne Aussagewert; Die Chronologie spricht gegen Damianis Behauptung und eine der zwei von ihm als Beleg angeführten Webseiten nennt sogar eine andere Verbreitung der Fotomontage als das Internet.

Repower CEO Kurt Bobst anlässlich der Generalversammlung 2014: „Wir haben mit sehr, sehr vielen Anschuldigungen, die zum Teil sehr sehr deutlich unter die Gürtellinie gingen und zum Teil einfach schlicht Falschaussagen und Lügen zu kämpfen gehabt.“ Ausschnitt aus einer Sendung von Tele Südostschweiz.


Unmittelbar nachdem der Verantwortliche für Unternehmenskommunikation der Repower einen Aktionär anstiftete zu lügen und zu verleumden und nachdem der Mediensprecher von Repower Italien dies nachweislich ebenfalls tat, warf Repowers Konzernchef Kurt Bobst den von Repower verklagten Gegnern des Kohlekraftwerks „Falschaussagen und Lügen“ vor. Möglicherweise hatte Kurt Bobst Livio Zanolari in der Hoffnung engagiert, dass die Medienarbeit der Repower seriöser würde. Diese Hoffnung, falls es sie gab, wurde nicht erfüllt.

Die PR-Kampagne, die Livio Zanolari (vergeblich) aufzog, um einen Erfolg der Bündner Anti-Kohle-Initiative («Ja zu sauberem Strom ohne Kohlekraft») zu verhindern, war in einem Mass überbordend mit Lügen und Falschaussagen, dass sie von manchen Befürwortern der Initiative auch «Lügenteppichkampagne» genannt wurde. Dieser Artikel gibt eine Ahnung davon, wie systematisch Repower in Italien log — und mit Livio Zanolari in der Schweiz noch dreister vorging — im Versuch, das unzeitgemässe und klimaschädliche Kohlekraftwerkprojekt in Italien und in Graubünden anzupreisen. Und dieser Artikel legt dar, was Repower behauptete, wie das Kraftwerk aussehen würde, sollte es gebaut werden.

Poster zum Ausschwitz-Gedenktag 2014 des «Coordinamento».
Poster zum Ausschwitz-Gedenktag 2014 des «Coordinamento». Diese Graphik war und ist auf der Facebook-Seite des Coordiamento und ist viel jünger als die angeblichen Belege, mit denen Davide Damiani seine Behauptung zu stützen versuchte.


Knapp 3 Monate bevor Fabio Bocchiola die vier Gegner seines* Projekts auf 4 Millionen Euro Schadenersatz verklagte, erschien auf der Facebook-Seite des «Coordinamento» eine Graphik zum Auschwitz-Gedenktag (Bild oben). Dies könnte Fabio Bocchiola dazu verleitet haben, den Angeklagten auch die Fotomontage mit dem Auschwitz-Vergleich anzulasten — oder besser gesagt, den verklagen Gegnern den Auschwitz-Vergleich in die Schuhe zu schieben — mit tatkräftiger Unterstützung durch Repowers Livio Zanolari.



Vergleiche von Kohlekraftwerken mit Konzentrationslagern sind nicht einzigartig. Es gibt sie auch anderswo in Italien (Bild unten). Und der renommierte Klimaforscher James Hansen, er leitete die Klimaforschung der NASA, vergleicht in seinem Buch «Storms of my Grandchildren» Kohlezüge mit den Todeszügen, welche die Opfer in die Konzentrationslager fuhren. Man mag geteilter Meinung darüber sein, ob solche Vergleiche nützlich sind, oder darüber, ob es sich um Übertreibungen oder um Verharmlosungen handelt.

Darüber, dass es für den ehemaligen Vorzeigekonzern Repower nicht nützlich ist, zu desinformieren, zu manipulieren, zu lügen und zu verleumden, dürfte eher Einigkeit herrschen — sollte man meinen.

Vergleich des Konzentrationslagers Auschwitz mit dem Kohlekraftwerk Vado Ligure
Vergleich des Kohelkraftwerks Vado Ligure (Savona) mit dem Konzentrationslager Auschwitz, publiziert am 28. Januar 2012 durch unter dem Titel: „Tirreno Power, fotomontaggio Auschwitz. I lavoratori: „Movimentare del carbone è uno sporco lavoro, ma non siamo in un lager“. Quelle.



*  Fabio Bocchiola identifiziert sich ausserordentlich stark mit der („seiner“) Firma Repower und deren („seinen“) Kraftwerken. In einer Sendung der RSI erklärte er: „Für mein Gaskraftwerk, das ich in Kampanien habe, kaufe ich bereits jetzt CO2-Emissionszertifikate“.

„La mia centrale turbogas“. Fabio Bocchiola in einer Radiosendung des RSI. Auschnitt. Italienisch. 


In einer weiteren Sendung des RSI sagte er, er entscheide („ich entscheide“), was bezüglich des Kohlekraftwerks wo gebaut werde.

„Ich entscheide“. Ausschnitt aus einem Beitrag der RSI (Radiotelevisione Svizzera Italiana) von Nicola Zala, vom 10. September 2013. Italienisch.


Man kann Fabio Bocchiola kaum vorwerfen, er sei zu wenig von sich eingenommen, wie in Aufzeichnungen von Vorträgen hier und hier (Ausschnitt, ganzer Monolog hier) dokumentiert ist.

Verwandte Artikel

retropower.chWeitere Artikel über Repower und Kohlekraft erscheinen ab dem 14. Juni 2015 auf


Repower-Kohlekraftwerk: Die umstrittenen Vergleiche der Millionenklage

Im April letzten Jahres (2014) verklagte der Repower Italien Chef Fabio Bocchiola im Namen der Tochtergesellschaft SEI vier Gegner des in Kalabrien geplanten Kohlekraftwerks auf 4 Millionen Euro Schadenersatz. Die Klage wirft Fragen auf, die in diesem Übersichtsartikel behandelt sind.

Greenpeace Plakat in Reggio Calabria  repliziert eine der Darstellungen, wegen der SEI/Repower gegen die Aktivisten klagte. "Jetzt klagt auch uns an."
Kurz nach bekannt werden der Klage  replizierte Greenpeace mit mehreren Plakaten in Reggio Calabria eine der Darstellungen, wegen der die SEI/Repower gegen die Aktivisten klagte. Greenpeace solidarisierte sich dadurch mit den Kohlegegnern in Kalabrien und forderte die SEI auf, auch Greenpeace zu verklagen.


Gemäss Klageschrift wird die Forderung von 4 Millionen Euro Schadenersatz wegen Rufschädigung der Projektgesellschaft SEI S.p.A. erhoben. Die Führungsspitzen von Repower, sprachen dagegen wiederholt von «persönlichkeitsverletzenden Äusserungen» als Grund für die Klage. Abgesehen von der Diskrepanz dieser Begründung zu jener der Klageschrift: Die Höhe der Schadenssumme liesse sich in beiden Fällen nicht begründen. Es ist schwierig zu erkennen, warum die SEI finanziellen Schaden erlitt; Fabio Bocchiolas Salär oder die Schädigung seines Rufs rechtfertigen die Summe auch nicht.

Die Kommunikation der Repower deutet auf Konflikte innerhalb des Bündner Stomkonzerns hin und auf die Führungsschwäche des CEO und des Verwaltungsrats.

"Das ist nicht unsere Sache. Wir bereiten unseren Ausstieg aus dem Projekt vor." (Repower)
Zuerst bestritt Repower, mit der Klage in Verbindung zu stehen. Auschnitt aus Artikel der Südostschweiz vom 5. Mai 2014.


An der Generalversammlung stellte die Repower aber klar: Der Verwaltungsrat der SEI hat über die Klage befunden. Repower besitzt 57,5% der SEI und stellt faktisch die Mehrheit der SEI-Verwaltungsräte: Fabio Bocchiola und Felix Vontobel von Repower und Andrea Bettini, einen von Repower schon mandatierten Anwalt.

Auszug Protokoll Repower GV 2014
Der Verwaltungsrat der SEI hat entschieden. (Das heisst, Repower hat entschieden.) Protokoll der Repower Generalversammlung 2014. Vergrössern.


Geschäftsleitung und Verwaltungsrat der Repower dürften aber insofern mit ihrer Beurteilung richtig liegen, als dass es hintergründig wohl um einen persönlichen Racheakt Bocchiolas geht. Bocchiola, CEO der SEI, Chef von Repower Italien und Mitglied der Repower Konzernleitung, wurde in Karikaturen besonders scharf kritisiert.

Fabio Bocchiola wird mit langer Nase auf einem Plakat als Gewinner des «Pinocchio-Preises 2010» dargestellt und zitiert: "Es wäre eine gute Gelegenheit um den Tourismus in der Gegend wieder anzukurbeln ... und auch für die Fischerei ... es gibt absolut keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit."
Fabio Bocchiola wurde in verschiedenen Karikaturen mit langer Nase dargestellt in dieser auch als Gewinner des «Pinocchio-Preises 2010» bezeichnet. „Es wäre eine gute Gelegenheit um den Tourismus in der Gegend wieder anzukurbeln … und auch für die Fischerei … es gibt absolut keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit“, wird Bocchiola zitiert.


Dass es sich mit der Klage um den Versuch einer Abrechnung Fabio Bocchiolas mit den Gegnern des geplanten Kohlekraftwerks handelt, und dass der Vergleich mit Pinocchio im Fall von Fabio Bocchiola und Repower nicht grundlos erfolgte, wird in einem besonderen Artikel erläutert.

Boni für Bewilligung des Kraftwerks

Persönliche wirtschaftliche Interessen dürften bei der Entwicklung des Projekts in Saline Joniche mit im Spiel sein. Die Bonusvergütungen für die Repower-Geschäftsleitung hängen auch vom Erreichen qualitativer Ziele ab, wie in einem weiteren besonderen Artikel erklärt wird. Dieser falsche Anreiz könnte die Verantwortlichen der Repower in verschiedenen Fällen zu seltsamen Methoden verleitet haben.

Greenpeace: "Kohle tötet, aber der Prozess wird dem Aktivismus gemacht. Solidarität mit den Angeklagten. 4 Millionen für eine Karikatur: Jetzt klagt auch uns an."
„Kohle tötet, aber der Prozess wird dem Aktivismus gemacht. Solidarität mit den Angeklagten. 4 Millionen für eine Karikatur: Jetzt klagt auch uns an.“ Greenpeace Plakat aus der Nähe.
Der Auschwitz-Vergleich

Das von der SEI primär ins Feld geführte und umstrittenste Beweismittel ist eine Fotomontage, die das geplante Kraftwerk mit dem Konzentrationslager Auschwitz vergleicht.

Das A4, das ein Aktionär an der Repower Generalversammlung 2014 zeigte, photographiert unmittelbar nach dem offiziellen Teil der Versammlung. Angestiftet von Repowers Medienspezialisten, Livio Zanolari, behauptete der Aktionär, er habe es im Internet gefunden. Beim der Fotomontage handelt es sich um den ersten Anhang (1.a) zur Klageschrift der SEI gegen Aktivisten, die sich gegen das von der Repower-Tochter SEI in Kalabrien geplante Kohlekraftwerk auflehnen. Oben links ist die Nummerierung als Anhang der Klageschrift zu erkennen. Vergleich des Kraftwerkprojekts in Saline Joniche mit dem Konzentrationslager Auschwitz.
Anhang (1.a) zur Klageschrift der SEI gegen Aktivisten, die sich gegen das von der Repower-Tochter SEI in Kalabrien geplante Kohlekraftwerk auflehnen. Diesen Vergleich des Kraftwerkprojekts in Saline Joniche mit dem Konzentrationslager Auschwitz versuchte Repower den angeklagten Gegnern des Kraftwerks in die Schuhe zu schieben.


Während Fabio Bocchiola seine Gegner in Kalabrien mit der Klage der Rufschädigung oder der üblen Nachrede  bezichtigt, kann Repower erneut unkorrektes Verhalten nachgewiesen werden. Anlässlich der Repower Generalversammlung 2014 manipulierte Repowers Verantwortlicher für Unternehmenskommunikation, Livio Zanolari die Generalversammlung und der Mediensprecher von Repower Italien verleumdete am gleichen Tag mit der Auschwitz-Fotomontage die angeklagten Gegner des Projekts, wie hier dargelegt ist.

Distanz zum „Genozid im 2. Weltkrieg“

Eduard Rikli, der Präsident des Verwaltungsrats, liess festhalten, es seien von den Gegnern des Kraftwerks „schreckliche Dinge“ gesagt worden, „welche die wirklichen Opfer des Genozids im zweiten Weltkrieg verunglimpfen“.

Tatsächlich könnte Repower  vorgeworfen werden, die Greuel des Holocaust zu verniedlichen. Denn mit der umstrittenen Vergabe eines wichtigen Planungsauftrags an Lahmeyer hat Repower eine Firma bevorzugt, die keine Hemmungen hatte, in Südamerika aktive Nazis aus der Epoche des Nationsozialismus und Nazi-Fluchthelfer zu verpflichten (vgl. Anmerkung 1). Die Wahl von Lahmeyer durch Repower war aus anderen Gründen umstritten gewesen.

Vergleich des Konzentrationslagers Auschwitz mit dem Kohlekraftwerk Vado Ligure
Vergleich des Kohelkraftwerks Vado Ligure (bei Savona) mit einem Konzentrationslager. Beim Vergleich des Projekts in Saline Joniche mit Auschwitz geht es um ein anderes Bild.


Einschüchterung von Gegnern mittels Klagen hat bei Repower System

Die aktuelle Klage ist nicht der erste Versuch der Repower, die Gegnerschaft des Kohlekraftwerks mittels Klagen einzuschüchtern. Schon einmal hatte Repower einen Gegner des Kraftwerks in Kalabrien verklagt — vergeblich. 2008 hatte Michelangelo Tripodi der SEI/Repower vorgeworfen, im „Einvernehmen und in Koexistenz mit den Kräften der Unterwelt“ zu „bestehlen und verunstalten“, was SEI/Repower zu einer Klage veranlasst hatte. Tripodi wurde im November 2011 vollumfänglich entlastet, also lange bevor die Behörden in Italien im Februar 2013 erklärten, Repower habe mit den lokalen Mafiaclans die Zustimmung zum Bau des Kraftwerks vereinbart.

Auch der früheren Präsidentin des Vereins Zukunft statt Kohle hatte Repower eine Klage angedroht.

Ausschnitt des Leserbriefs mit der Erklärung von Tanya Schmid. Repower behauptete, sie könnten die damalige Präsidentin des Vereins Zukunft statt Kohle wegen der Verwendung des Repower-Logos verklagen.
Ausschnitt eines Leserbriefs mit Erklärung von Tanya Schmid. Repower behauptete, sie könnten die damalige Präsidentin des Vereins «Zukunft statt Kohle» wegen der Verwendung des Repower-Logos verklagen.


Der Honorarkonsul im Dienst der Repower

Der Anwalt Renato Vitetta wurde von Repower als rechtlicher Vertreter mit der Klage betraut. Vitetta amtete auch als Honorarkonsul der Schweiz in Kalabrien. Er dürfte sich mit diesem Auftrag der Repower als Honorarkonsul unmöglich gemacht haben. Entgegen seiner anders lautenden Ankündigung in der Presse wurde sein Mandat durch den Bundesrat anfangs 2015 nach verschiedenen Interventionen im Nationalrat nicht verlängert.

Kopf der Schrift, mit der die SEI/Repower ihre Klage gegen die Gegner des Kohlekraftwerks von SEI/Repower in Kalabrien begründet. Studio Legale Vitetta & Partners, Renato G. Vitetta war damals auch Honorarkonsul der Schweiz in Kalabrien.
Kopf der Schrift, mit der die SEI/Repower ihre Klage gegen die Gegner des Kohlekraftwerks von SEI/Repower in Kalabrien begründet. Studio Legale Vitetta & Partners, Renato G. Vitetta war damals auch Honorarkonsul der Schweiz in Kalabrien.



1:  «Am Bau dieses Wasserkraftwerks [Staudammprojekt Yacyretá] war auch die Firma Lahmeyer International beteiligt, die laut argentinischer Polizeiberichte in Argentinien vom NS-Fluchthelfer Carlos Fuldner [„argentinisch-deutscher SS-Hauptsturmführer, NS-Agent in Argentinien und eine Schlüsselfigur der NS-Fluchthilfe“, Wikipedia über Carlos Fuldner] vertreten wurde. Hierbei warb die Firma Lahmeyer Rudel [höchstdekorierter deutscher Soldat im 2. Weltkrieg, nach dem Krieg NS Aktivist und ebenfalls Fluchthelfer in Südamerika] als Lobbyisten an.» (Quelle: Wikipedia)

Link zur Quelle des Titelbilds.

Verwandte Artikel

retropower.chWeitere Artikel über Repower und Kohlekraft erscheinen ab dem 14. Juni 2015 auf


Repower-Kohlekraftwerk: Ursachen und Hintergründe der Millionenklage

Im April letzten Jahres (2014) verklagte die Bündner Repower vier Gegner ihres geplanten Kohlekraftwerks in Kalabrien auf 4 Millionen Euro Schadenersatz. Dieser Artikel beleuchtet die Ursachen und Hintergründe der Klage.

Am 14. April 2014 unterzeichnete Fabio Bocchiola die Klageschrift gegen vier Gegner des Kohlekraftwerks in Saline Joniche. Bocchiola ist Mitglied der Repower Gruppenleitung, Chef von Repower Italien und Delegierter des Verwaltungsrats der Projektgesellschaft SEI S.p.A.  Dieses Konsortium (SEI, Saline Energie Ioniche) plant das Kraftwerk. Die SEI ist mehrheitlich im Besitz der Graubündner Repower AG, vormals Rätia Energie AG. Ausserdem stellt die Repower 2 der 5 Verwaltungsräte. Ein weiterer Verwaltungsrat der SEI, Andrea Bettini, hat als Anwalt schon mindestens ein Mandat im Auftrag der Repower, bzw. der Rätia Energie ausgeführt, ist also mit Repower verbunden. De facto verfügt die Repower sowohl bei den Anteilen, wie auch im Verwaltungsrat über die Mehrheit der SEI.

Fabio Bocchiola klagt im Namen der Repower-Tochter (SEI) gegen die vier Aktivisten wegen Diffamierung und Schädigung des Rufs („diffamazioni e lesioni d’immagine“) und verlangt 4 Millionen Euro Schadenersatz. Da die SEI die Klägerin ist, geht es (vordergründig) um den Ruf der Projektgesellschaft (SEI).

Mit einer Medienmitteilung wurde die Klage in der Schweiz bekannt gemacht. «Die Südostschweiz» fragte anschliessend bei Repower nach und erhielt diese Auskunft:

«Das ist nicht unsere Sache. Wir bereiten unseren Ausstieg aus dem Projekt vor.» Ansonsten habe Repower mit dem Projekt nichts mehr zu tun. (Repower-Mediensprecher Werner Steinmann, zitiert von der Südostschweiz am 6. Mai 2014)

Eine gute Woche später, am 14. Mai 2014,  äusserten sich an der Generalversammlung der Repower der Verwaltungsratspräsident Eduard Rikli und der CEO Kurt Bobst dennoch und begründeten die Klage ganz anders als es in der Klageschrift steht:

Bezüglich der eingereichten Klage der SEI gegen vier Personen aus der Gegnerschaft des Projekts erläutert Rikli dass es hier um grobe persönlichkeitsverletzende Äusserungen geht, welche eingeklagt wurden. (Auszug aus dem Protokoll)

Ganz ähnlich doppelte CEO Kurt Bobst nach: „Bobst ergänzt, dass bei der Klage gegen persönlichkeitsverletzende Aussagen vorgegangen wird, die sehr weit unter der Gürtellinie liegen.“

Kurt Bobst spricht von „Anschuldigungen weit unter der Gürtellinie“, „Falschaussagen“ und „Lügen“ der Gegner des Kohlekraftwerks als Begründung für die Klage. Repower Generalversammlung 2014. Ausschnitt aus News-Beitrag von Tele Südostschweiz.

Der zentrale Hinweis auf persönliche Verletzung ist nachvollziehbar, da die Aktivisten wiederholt Fabio Bocchiola scharf angriffen, wie unten erläutert wird.

Ausserdem wurde an der Generalversammlung diese Frage gestellt: „Ist es tolerierbar, dass die Tochtergesellschaft SEI Entscheidungen fällt, die nicht mit Repower abgesprochen sind? Kurt Bobst hätte ganz einfach verneinen können. Er präzisierte: „Der Verwaltungsrat der SEI hat die Klageerhebung abgesegnet.“

Die Klage ist also sehr wohl eine Sache der Repower, trotz des anfänglichen Versuchs, dies zu bestreiten.

Fabio Bocchiola wurde in verschiedenen Karikaturen mit langer Nase dargestellt in dieser auch als Gewinner des «Pinocchio-Preises 2010» bezeichnet. "Es wäre eine gute Gelegenheit um den Tourismus in der Gegend wieder anzukurbeln ... und auch für die Fischerei ... es gibt absolut keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit", wird Bocchiola zitiert.
Fabio Bocchiola wurde in verschiedenen Karikaturen mit langer Nase dargestellt in dieser auch als Gewinner des «Pinocchio-Preises 2010» bezeichnet. „Es wäre eine gute Gelegenheit um den Tourismus in der Gegend wieder anzukurbeln … und auch für die Fischerei … es gibt absolut keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit“, wird Bocchiola zitiert.

Diverse der umstrittenen Karikaturen der Klage zielen direkt auf Fabio Bocchiola. Repower wirft den Kohlegegnern Lügen vor (s. Video von Kurt Bobst, oben). Aktivisten in Kalabrien werfen dasselbe der SEI/Repower vor. Wer hat recht?

Betrachtet man die beiden für die Kalabresen umstrittensten Themen, nämlich:

  • die Folgen des Kraftwerks für die Gesundheit und
  • die Zahl der Arbeitsplätze, die das Kraftwerk schaffen würde, …

… lässt sich ein Vergleich anstellen.

Zuerst zu den Arbeitsplätzen
Grosse Gelegeheiten! Plakat von SEI/Repower. Links wird behauptet 1500 Personen würden während dem Bau des Kraftwerks ein Einkommen haben und 300 während des Betriebs. In der Strasse wurde das abgebildete Plakat teilweise überklebt mit: "Für jeden Angestellten werden wegen der durch das Kraftwerk verursachten Krankheiten sechs Personen sterben."
Grosse Gelegeheiten! Plakat von SEI/Repower. Es wird behauptet, 1500 Personen würden während dem Bau des Kraftwerks ein Einkommen haben und 300 während der Betriebsphase. In der Strasse wurde das abgebildete Plakat teilweise überklebt mit: „Für jeden Angestellten werden wegen der durch das Kraftwerk verursachten Krankheiten sechs Personen sterben.“

Auf einem Plakat schrieb die SEI, für den Betrieb des Kraftwerks würden 300 Arbeitsplätze geschaffen, siehe Bild oben. Für den Bau werden 1’500 Arbeitsplätze versprochen. Nicht um grosse Zahlen verlegen — ausser wenn es um die Investitionskosten für das Kraftwerk geht — stockte die Repower im Rahmen ihrer Kampagne gegen die Kantonalbündnerische Initiative «Ja zu sauberem Strom ohne Kohlekraft» die Zahl grosszügig auf, ungeachtet der Proteste in Kalabrien gegen die notorischen Übertreibung der Beschäftigungswirkung durch die SEI.

Mit ihrem Politcampaigner Livio Zanolari schrieb die Repower auf ihrer Website, „im Kraftwerksbetrieb“ gäbe es 900 Neubeschäftigte. Auch bei der Zahl der Beschäftigten in der Realisierungsphase wurde nochmal nachgelegt: 1’900 behauptete der Hauptsitz, dabei die Behauptung der Repower-Tochter SEI (1’500 Arbeitsplätze) übertreffend:

Auszug aus der Website von Repower. Hier ist von beträchtlichen 900 Arbeitsplätzen die Rede.
Auszug aus der Website von Repower. Hier ist sogar von beträchtlichen 900 Arbeitsplätzen im Betrieb die Rede, nachträglich rot hervorgehoben. Auch bei den „Neubeschäftigten“ in der Realisierungsphase hat Repower die Zahl noch einmal aufgestockt.

Die Gegner des Kraftwerks in den Reihen des «Coodinamento»  behaupteten dagegen auf ihrer Website, es seien 140 Arbeitsplätze.

Bildschirmfoto der Website von Es werden die 300 Arbeitsplätze aufgeführt, von denen die SEI spricht und den 140 Arbeitsplätzen gegenübergestellt, die tatsächlich zu erwarten wären. Die Fehlbehauptung war sogar Thema in der nationalen Presse gewesen. Die betreffende Seite auf behandelt die «Inchiesta» von La Repubblica,
Bildschirmfoto der Website von mit Hervorhebung der Arbeitsplatzzahlen. Es werden die 300 Arbeitsplätze aufgeführt, von denen die SEI spricht, und den 140 Arbeitsplätzen gegenübergestellt, die tatsächlich zu erwarten wären, was die SEI selbst eingestanden habe. Die Übertreibungen der SEI bezüglich Beschäftigungswirkung des Kraftwerks war sogar Thema in der nationalen italienischen Presse gewesen. Die betreffende Seite auf behandelt die «Inchiesta» von La Repubblica.

Im Umweltverträglichkeitsbericht, den Repower als wichtigen Teil des Antrags auf Bewilligung einreichte, steht: 143 Personen sollen demgemäss das Kraftwerk beim Betrieb beschäftigen. 48 weitere sollen in externen Betrieben Arbeit erhalten und weitere rund 150 Arbeitsplätze sollen in Zulieferbetrieben in der Region entstehen.

143 Direktbeschäftigte in der Betriebsphase, 48 in externen Firmen Beschäftigte und etwa 150 Stellen in Zulieferbetrieben der Region. Soviel Beschäftigungswirkung machte SEI/Repower im Bewilligungsgesuch geltend. Ausschnitt von Seite 35 (Parere VIA n. 559 Saline Joniche).
143 Direktbeschäftigte in der Betriebsphase, 48 in externen Firmen Beschäftigte und etwa 150 Stellen in Zulieferbetrieben der Region. Soviel Beschäftigungswirkung machte SEI/Repower im Bewilligungsgesuch geltend. Ausschnitt von Seite 35 (Parere VIA n. 559 Saline Joniche). Vergrösserte Einzelansicht.

Während die erste Zahl, 143 Stellen im Kraftwerk, im Vergleich mit ähnlichen Kraftwerken plausibel ist, dürfte es sich bei den Angaben zu den indirekt Beschäftigten um grosszügige Annahmen und Behauptungen handeln, denn die indirekte Beschäftigungswirkung ist marginal, wie man von jungen vergleichbaren Kohlekraftwerken in Deutschland weiss. Jedenfalls:

Die Behauptung der SEI ist im zweifelloss wichtigsten Dokument: maximal knapp 350 Arbeitsplätze während des Betriebs, zusammengenommen in Kraftwerk und indirekt in der Region.

"Nach der Redimensionierung der Arbeitsplätze von 500 auf 140, ..." in Beitrag «Centrale a carbone: SEI-REpower giù la maschera!» vom 13. Januar 2012 auf
„Nach der Redimensionierung der Arbeitsplätze von 500 auf 140, …“ durch SEI/Repower. Beitrag «Centrale a carbone: SEI-REpower giù la maschera!» vom 13. Januar 2012 auf

Von 500 auf 140 habe die SEI die behauptete Zahl der Arbeitsplätze reduziert, schrieb das Comitato auf am 13. Januar 2012 (s. Ausschnitt oben). Reduziert hat die SEI ihre Behauptung aber nicht wirklich, oder widersprach der Revision gleich wieder, wie im folgenden Bild, bzw. Textauszug belegt ist. In dieser Medienmitteilung behauptete die SEI/Repower im Juli 2012 die Zahl von 480 Beschäftigten, aufgrund von unter anderem einer „vorsichtigen Hypothese“ und mit Bezug auf eigene Dokumente. Allerdings, steht die behauptete Gesamtheit der Arbeitsplätze („480″) im Widerspruch zum relevanten Dokument von SEI/Repower selbst (zusammengefasst, rund 350, s. oben).

480, also fast 500 direkte und indirekte Arbeitsplätze im Betrieb machte in ihrer Medienmitteilung vom 20. Juli 2012 die SEI/Repower geltend. Sie beklagt sich darin, dass die Gegner des Kraftwerks die Zahl 140 verwenden.
480, also fast 500 direkte und indirekte Arbeitsplätze im Betrieb machte die SEI/Repower geltend. Sie beklagt sich darin, dass die Gegner des Kraftwerks die Zahl 140 verwenden. Medienmitteilung der SEI vom 20. Juli 2012.

Die Diskrepanzen bezüglich Arbeitsplatz zusammengefasst:

  • Beide Seiten interpretieren die Zahlen gerne, wie es ihnen passt, wobei die Gegner des Kraftwerks zweifellos näher an der Wahrheit sind (weil die indirekte Beschäftigungswirkung marginal ist), während SEI/Repower ihre eigenen Zahlen überbietet, dabei aber behauptet, sich an die eigenen Zahlen zu halten.
  • Der Hauptsitz der Repower liegt mit behaupteten 900  Arbeitsplätzen weit über den Behauptungen der eigenen Tochtergesellschaft SEI, die gegenüber den Behörden 143 direkte bzw. knapp 350 direkte und indirekten Arbeitsplätze geltend machte. Die deutlich längste Nase haben sich in der Diskussion um die Beschäftigungswirkung des Kraftwerks, die Repower-Leute in der Schweiz, Livio Zanolari, Kurt Bobst und Felix Vontobel verdient.
Zur Diskussion um die Gesunheitsfolgen des Kraftwerks

Im Herbst 2012 veröffentlichte Greenpeace Italien ein Faktenblatt („Briefing„), das für Saline Joniche 44 vorzeitige Todesfälle postulierte. Die Berechnung beruhte auf einer anerkannten Methode der Europäischen Umweltagentur (European Environmental Agency, EEA).

Externe Kosten (357 Millionen Euro pro Jahr) und Todesfälle (44 pro Jahr) im Zusammenhang mit dem Projekt Kohlekraftwerk Saline Joniche. Greenpeace Briefing, Oktober 2012.
Externe Kosten (357 Millionen Euro pro Jahr) und Todesfälle (44 pro Jahr) im Zusammenhang mit dem Projekt Kohlekraftwerk Saline Joniche. Greenpeace Briefing, Oktober 2012. Einzelansicht Auszug Greenpeace Briefing.

Mittels derselben Methode hatte zuvor das niederländische Institut Somo die Gesundheitsfolgen der Kohlekraftwerke der italienischen ENEL berechnet («ENEL Today and Tomorrow»). Aufbauend auf diesem Resultat wies Greenpeace in einer Informationskampagne darauf hin, dass die Kraftwerke der ENEL täglich einen Menschen töten („Uno al Giorno„). ENEL klagte Greenpeace wegen dieses Vergleichs ein und kritisierte die Methode. Greenpeace gewann diese gerichtliche Auseinandersetzung klar. Es handle sich um eine gerechtfertigte und wissenschaftlich fundierte Kritik, hielt das Gericht fest.

Die in diesem Fall angewandte Methode berücksichtigt aber den genauen Standort eines Kraftwerks innerhalb eines Landes nicht. Ein Kraftwerk wird bei dieser Methode nur in Abhängigkeit der Emissionen bewertet, eine spezielle Lage nahe an Ballungszentren oder am Rand bewohnter Gebiete, wie im Fall des Küstenstandorts Saline Joniche, wird nicht berücksichtigt.

Frühzeitige Todesfälle wegen der Kohlekraftwerke in Europa in den einzelnen Quadraten mit 50 Kilometer Seitenlänge. Blaue Punkte: Kohlekraftwerke mit den meisten Emissionen. «Silent Killers», Greenpeace 2013. S. 33.
Frühzeitige Todesfälle wegen der Kohlekraftwerke in Europa in den einzelnen Quadraten mit 50 Kilometer Seitenlänge. Blaue Punkte: Kohlekraftwerke mit den meisten Emissionen. «Silent Killers», Greenpeace 2013. S. 33. Vergrösserte Einzelansicht. Die Luftschadstoffe kennen keine Grenzen.

In einer Folgestudie des Instituts für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung, IER, der Universität Stuttgart wurden zusätzlich die Luftströmungen und der genaue Standort der verschiedenen Kraftwerke berücksichtigt und die Resultate im Juni 2013 im Bericht «Silent Killers» publiziert. Das Resultat: Basierend auf den Emissionsdaten des Bewilligungsgesuchs verursacht das in Saline Joniche geplante Kohlekraftwerk jährlich 25 frühzeitige Todesfälle.

Auszug aus der Resultatetabelle des Greenpeace Berichts «Silent Killers», basierend auf der Studie der Universität Stuttgart.
Auszug aus der Resultatetabelle, welche  dem Greenpeace Bericht  «Silent Killers» zu Grunde liegt. Studie des IER der Universität Stuttgart. Grösser in der Einzelansicht. Die ganze Datenbank wird Medienschaffenden auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

Die alten Kohlekraftwerke Europas töten in der EU ähnlich viele Menschen (22’100), wie Verkehrsunfälle (34’500). Selbst in der Schweiz verursachen diese im Ausland stationierten Kraftwerke jährlich eine stattliche Zahl von frühzeitigen Todesfällen (Bild „Frühzeitige Todesfälle“, oben).
Luftverschmutzung ist auch in der bezüglich Lufthygiene vorbildlichen Schweiz ein grosses und ein oft unterschätztes Problem. Vielleicht wird es unterschätzt, weil es nicht nur hausgemacht ist. Eine junge Publikation des Bundesamts für Umwelt, BAFU, und des Kollegiums für Hausarztmedizin weist darauf hin, dass Luftschadstoffe keine Landesgrenzen kennen. Sie beziffert mit Bezug auf eine Studie von Ecoplan und Infras die Anzahl der durch Luftverschmutzung bedingten frühzeitigen Todesfälle in der Schweiz auf jährlich 3’000, zehn mal mehr als Todesfälle durch Strassenverkehrsunfälle. Die Anzahl der verlorenen Lebensjahre wegen Luftverschmutzung beträgt in der Schweiz 30’000. Der Bericht hält fest: „Die luftverschmutzungsbedingten Gesundheitskosten betrugen im Jahr 2010 CHF 4 Mia.“ Das sind fast 500 Franken pro Person und Jahr.

Tod aus dem Schlot. Titelbild des Berichts über die Gesundheitsfolgen der Kohlekraftwerke in Deutschland. Die dem Bericht zu Grunde liegenden Resultate der Universität Stuttgard wurden mit derselben Methode und durch das gleiche Institut ermittelt, wie die 25 jährlichen Todesfälle, die das Kraftwerk in Saline Joniche verursachen würde.
Tod aus dem Schlot. Titelbild des gleichnamigen Berichts über die Gesundheitsfolgen der Kohlekraftwerke in Deutschland. Die dem Bericht zu Grunde liegenden Resultate der Universität Stuttgard wurden mit derselben Methode und durch das gleiche Institut ermittelt, wie die 25 jährlichen Todesfälle, die das Kraftwerk in Saline Joniche verursachen würde.

Die Kamine des Kohlekraftwerks in Saline Joniche würden gemäss Bewilligungsgesuch weniger Schadstoffe ausstossen, als die EU zur Zeit prinzipiell zulässt — knapp die Hälfte. Diese Feststellung von SEI/Repower ist richtig. Jedoch ist dies, anders als Repower es glauben zu machen versucht, überhaupt nicht aussergewöhnlich. Alle Kraftwerke, die in Westeuropa in der letzten Neubauwelle bewilligt wurden, liegen bezüglich Schadstoffausstoss pro Kilowattstunde (oder pro Kubikmeter) mit dem in Saline Joniche geplanten Kraftwerk in etwa gleichauf. Andere Gesuche hätten wegen der Immissionen, welche die Kraftwerke durch ihre Emissionen verursachen und weil die Anlage nicht dem Stand der Technik entsprechen würde, keine Chance, bewilligt zu werden.
Ein Versuch, ein Kraftwerk mit einem Schadstoffausstoss nahe an den prinzipiell zulässigen EU-Emissionsgrenzwerten zu bauen, läge auch nicht ausgesprochen im Interesse der Repower oder ihrer Partner in der SEI. Schon eine geringfügige Verschärfung der Europäischen Emissionsvorschriften für die Industrie würde extrem teure Nachrüstungen der Filteranlagen bewirken. Laufende Verschärfungen der Luftreinhaltevorschriften sind gängig und weiter absehbar, denn auch neue Kohlekraftwerke sind sehr erhebliche Luftverschmutzer.

Eine allfällige behördliche Zulassung von Luftverschmutzung bedeutet nicht, dass diese Luftverschmutzung unbedenklich wäre.
Trotz der überwältigenden Faktenlage bestritt Repower stets schädlichen Auswirkungen des Schadstoffausstosses und behauptete, das in Saline Joniche geplanten Kohlekraftwerk sei bezüglich Schadststoffausstoss und Effizienz eine besonders vorbildliche Anlage. Die Angst der Bevölkerung um die Gesundheit sei „bewiesenermassen unbegründet“, wurde CEO Kurt Bobst im Bündner Tagblatt zitiert [«Stromkonzern am Ende der (ersten) Welt». Bündner Tagblatt, 21. November 2012.].

"Wir haben uns mit grosser Vorsicht bewegt, als wir beschlossen haben, in die Welt der Kohle einzutreten", wird Fabio Bocchiola zitiert, "weil der erste Schritt bestand genau darin, die öffentliche Gesundheit war für uns das entscheidende Element, ob wir ein Kohlekraftwerk wagen wollen, oder eher nicht." Die Aktivisten kommentieren: "Schade, dass der nächste Schritt darin bestand, alle medizinischen Studien komplett zu ignorieren, die feststellen, dass Kohle der schmutzigste fossile Brennstoff ist und die erste Ursache von Todesfällen." Die vielen Toten, welche die Weltgesundheitsorganisation der Kohleverbrennung zuschreibt, seien für die SEI nur Hypochonder. (
„Wir haben uns mit grosser Vorsicht bewegt, als wir beschlossen haben, in die Welt der Kohle einzutreten“, wird Fabio Bocchiola auf zitiert, „weil der erste Schritt bestand genau darin, die öffentliche Gesundheit war für uns das entscheidende Element, ob wir ein Kohlekraftwerk wagen wollen, oder eher nicht.“ Die Aktivisten kommentieren: „Schade, dass der nächste Schritt darin bestand, alle medizinischen Studien komplett zu ignorieren, die feststellen, dass Kohle der schmutzigste fossile Brennstoff ist und die erste Ursache von Todesfällen.“ Die vielen Toten, welche die Weltgesundheitsorganisation der Kohleverbrennung zuschreibt, seien für die SEI nur Hypochonder. Vergrösserte Einzelansicht.

In der «Südostschweiz» wurde berichtet (Zitat): Bocchiola ist unumstösslich in seiner Überzeugung, dass ein modernes Kohlekraftwerk, wie es Repower in Kalabrien plant, keinerlei gesundheitliche Risiken für die Bevölkerung darstellt. «Wenn unser Kohlekraftwerk Kinder krank machen würde, müssten sie jemand anderen suchen, der es baut». (Ganz so, als ob jemand Repower gebeten hätte, das Kraftwerk zu bauen.) [ «Wenn ihr mir keine Arbeit gebt, hole ich das Gewehr und erschiesse euch». Stefan Bisculm. Die Südostschweiz, 30. Oktober 2012.]

Bocchiola wird als Kapitalist dargestellt, der, SEI/Repower verkörpernd, „auf Kosten unserer Leben“ Milliarden einzuheimsen versucht: „Ich stosse auf eure Gesundheit an und trickse, dass ihr keine habt!“ Und Bocchiolas Aussage wird zitiert, Kohlendioxidgas sei nicht schädlich für die Gesundheit, eine Halbwahrheit, die in Kalabrien nicht gut ankam, als Sachverhalt etwas sehr komplex ist, um Bocchila gleichzeitig korrekt und wirksam zu widersprechen. Dass CO2 in den Konzentrationen, die wegen der Verbrennung fossiler Energieträger auftreten werden, nicht akut toxisch ist, ist unumstritten. In hohe Konzentration ist es tödlich. Damit nehmen die Kalabresen auch Bocchiolas Hang zu Provokationen und Halwahrheiten hoch. (Ob massgeblich erhöhte Konzentrationen von CO2 langfristig gesundheitsschädigend sind, ist nicht geklärt. Indirekte negative Auswirkungen von CO2 auf die Gesundheit wegen Klimawandel müssen eindeutig erwartet werden.)

Während die Argumentation des «Coordinamento» auf ihrer Website bezüglich der Schädlichkeit von CO2 weder korrekt noch nützlich ist (Bild oben «L’anidride carbonica non è dannosa per la salute, ipse dixit Bocchiola» mit Legende), hatte SEI/Repower diesbezüglich schon längst über die Stränge geschlagen und das schlechte Beispiel vorgelebt, dabei Argumente verwendet, die zwar nicht falsch sind, aber so irreführend, dass sie besonders bei den hartgesottenen professionellen Klimawandelsleugnern anzutreffen sind.

Aussagen über CO2, wie sie von Klimawandelsleugnern in den USA verwendet werden. Auszug aus dem Promotionsvideo von SEI/Repower.  

Selbst Regierungsrat Mario Cavigelli liess sich anregen, das irreführende Argument zu bemühen, CO2 sei natürlich, wohl um zu suggerieren es sei harmlos.

"CO2 stossen wir auch mit unserem Atem aus." Im Vorfeld der Abstimmung über die Inititative «Für sauberen Strom ohne Kohlekraft» liess sich der für Repower zuständige Bündner Regierungsvertreter mit dem irreführenden Argument der SEI auf die Äste hinaus. Mario Cavigelli im Interview mit Stefan Bisculm. «Die Südostschweiz», 10. August 2013.
„CO2 stossen wir auch mit unserem Atem aus.“ Im Vorfeld der Abstimmung über die Inititative «Für sauberen Strom ohne Kohlekraft» liess sich der für Repower zuständige Bündner Regierungsvertreter mit dem irreführenden Argument der SEI auf die Äste hinaus, CO2 sei natürlich. Mario Cavigelli im Interview mit Stefan Bisculm. «Die Südostschweiz», 10. August 2013.

Bezüglich der Schädlichkeit oder Unschädlichkeit von CO2, liegen die beiden Seiten etwa gleichauf, scheuen sich nicht, Halbwahrheiten und Scheinwahrheiten zu verbreiten. Keine Frage, manchen Kohlegegnern in Kalabrien kann vorgeworfen werden, zum Teil unsachlich zu argumentieren, eine Methode, die SEI von Anfang an anwendete und sogar von der Regierung Graubündens übernommen wurde.

Im Vordergrund die Liquichimica, die in den 70-er Jahren Bioproteine aus Erdöl herstellen sollte. An diesem Standort soll das Kohlekraftwerk der SEI/Repower entstehen. Bild: WWF Italien.
Im Vordergrund die Liquichimica, die in den 70-er Jahren Bioproteine aus Erdöl herstellen sollte. An diesem Standort soll das Kohlekraftwerk der SEI/Repower entstehen. Bild: WWF Italien.

Auf das Plakat von SEI/Repower mit den Zahlen zur Beschäftigung (Bild weiter oben) schrieb ein Kohlekraftgegner, das Werk würde für jeden im Kraftwerk Angestellten 6 Menschen umbringen. Das wäre bei den ermittelten 25 Toten pro Jahr tatsächlich innerhalb von 35 Betriebsjahren der Fall. Das mit Übertreibungen und widerlegten Lügen dotierte Arbeitsplatzargument von SEI Repower relativiert sich dadurch dramatisch.

Beim beantragten Schadstoffausstoss würden innerhalb von 35 Betriebsjahren sechs mal mehr Leute sterben als im Werk beschäftigt wären. Das mit belegten Übertreibungen dotierte Arbeitsplatzargument von SEI-Repower relativiert sich damit dramatisch.

Beim Verbreiten von offenkundigen Lügen hat die SEI die Nase eindeutig vorn, übertroffen wird sie jedoch von ihrer Muttergesellschaft Repower. Es sollte darum nicht erstaunen, wenn auskommt, dass die Repower ihrerseits vor Verleumdung und Rufschädigung nicht zurückschreckt.

"Es wäre eine schöne Gelegenheit für ... die Fischerei ..."  ... um der Vergiftung zu entkommen, werden die Fische aus den Netzten der Fischer springen. Graphik der Kohlegegner des Coordinamento Associazioni Area Grecanica (
„Es wäre eine schöne Gelegenheit für … die Fischerei … um der Vergiftung zu entkommen, werden die Fische ins Netz der Fischer springen.“ Graphik der Kohlegegner des Coordinamento Associazioni Area Grecanica (

Die plausible Ursache für die Klage

Viele der umstrittenen Graphiken zielen auf den Chef von Repower in Italien, Fabio Bocchiola, und stellen ihn als Pinocchio dar.

Analysiert man die Auseinandersetzung um die Millionenklage, entsteht der Eindruck, sie habe primär diesen Zweck: Fabio Bocchiola versucht, sich wegen der auf seine Person gemünzten Angriffe zu rächen.

Verwandte Artikel

retropower.chWeitere Artikel über Repower und Kohlekraft erscheinen ab dem 14. Juni 2015 auf

Repower-Kohlekraftwerk: ein Projekt von Zockern

Repower richtet der Geschäftleitung erhebliche variable Vergütungen aus. Das sechsköpfige Gremium kassiert jährlich bis zu fast einer Million Franken an Boni. Gemäss Repower Verwaltungsratspräsident Eduard Rikli sind „qualitative Zielsetzungen“ bei der Festlegung der Bonuszahlungen mitbestimmend. Es muss mit guten Grund davon ausgegangen werden, dass Teile der Geschäftsleitung persönlich profitieren, wenn die Baubewilligung für das von Repower in Saline Joniche geplante Kohlekraftwerk gesprochen wird. Die Aussicht auf persönliche Bereicherungen könnte bei der immer noch mit grossem Engagement, hohen Kosten und erheblichen Risiken vorangetriebenen Projektentwicklung in Saline Joniche eine Rolle spielen.

Spätestens seit dem rasanten Zubau von Sonnenenergieanlagen, den Italien vollzog, um das von der EU vorgegebene Ziel von 20 Prozent erneuerbarer Energie zu erreichen, ist die Realisierung des von Repower geplanten Kohlekraftwerks unwahrscheinlich geworden. Ausser dem Projekt der Repower in Kalabrien, wird in Italien (und im übrigen Westeuropa) kein anderes Bauvorhaben für ein Kohlekraftwerk mehr mit Elan vorangetrieben.

Weshalb Repower es in Saline Joniche noch tut, ist deshalb ein ziemliches Mysterium. Noch fragwürdiger ist der Aktionismus der Repower in Italien, weil das Bündner Energieunternehmen an einer allfälligen Realisierung des Kraftwerks nicht beteiligt sein wird. Repower hat versprochen, bis vor Ablauf dieses Jahres (2015) aus «Saline Joniche» auszusteigen.

Dennoch arbeitet Repower unablässig am Projekt:

  • Für die Verbindung des Kraftwerks mit dem Stromnetz hat die Projektgesellschaft SEI S.p.A., an der die Repower die Mehrheit hält, Enteignungen angekündigt. Gemäss der öffentlichen Ankündigung von SEI/Repower wären etwa 2500 Personen von den Enteignungen betroffen.
  • Der Repower-Italien Chef, Fabio Bocchiola verklagte vier Gegner des Kohlekraftwerks auf 4 Millionen Euro Schadenersatz, Gemäss Klageschrift wegen Schädigung des Rufs der SEI. Gemäss dem Verwaltungsratspräsidenten und dem Geschäftsleiter der Repower wird dagegen „bei der Klage gegen persönlichkeitsverletzende Aussagen vorgegangen“.
  • SEI/Repower hat eine Konzession für den Bau eines Hafens beantragt und kürzlich erlangt.
  • SEI/Repower verspricht der Region 85 Millionen Euro an Geschenken — oder sollte ich schreiben Bestechungsgeld ? — Wenn das Kraftwerk umgesetzt wird. Um die milde Gabe anzupreisen, hat Repower ein freundliches Werbevideo machen lassen.

Repower scheut keine Kosten, wenn es um Saline Joniche geht. 85 Millionen Euro Entwicklungshilfe und Umweltschtz verspricht SEI/Repower der Gegend. Repower stellt diese Geschenke als freiwillige Kompensationszahlungen dar oder als mit der Bewilligung verbundenen und streng auferlegten Pflichtbeitrag — abhängig davon, wer zuhört. 


Die variablen Vergütungen an die Geschäftsleitung sind nur teilweise vom Geschäftserfolg abhängig. Die beste Übereinstimmung von Erfolg und Boni ergibt sich beim Ergebnis vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT). Allerdings ist dieser Zusammenhang nicht streng. (Sonst hätten die Mitglieder der Geschäftsleitung im Jahr 2013 Zahlungen leisten statt erhalten müssen, wie aus dem Bild unten hervorgeht. Die festen Vergütungen sind natürlich noch viel erheblicher: Sowohl 2010 wie auch 2011 nahmen die sechs Mitglieder der Geschäftsleitung zusammen über 4 Millionen Franken ein.)

Bonuszahlungen an die Geschäftsleitung (in kFr, linke Achse); Verschieden Kennzahlen des Geschäftserfolgs (in MFr, rechte Achse): Ergebnis vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen, EBITDA; Ergebnis vor Zinsen und Ertragssteuern, EBIT; Gruppengewinn
Bonuszahlungen an die Geschäftsleitung (blaue Balken, in kFr, linke Achse); Verschiedene Kennzahlen des Geschäftserfolgs (Linien in MFr, rechte Achse): EBITDA: Ergebnis vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen; EBIT: Ergebnis vor Zinsen und Ertragssteuern; Gruppengewinn. Quelle: Geschäftsberichte.


Die Berücksichtigung von qualitativen Kriterien bei der Festsetzung der variablen Vergütungen ist bezüglich Repowers CEO Kurt Bobst eindeutig belegt. Das Protokoll der Repower Generalversammlung hält fest:

Zum Gehalt des CEO führt Rikli aus, dass sich dessen variabler Lohnanteil an qualitativen und quantitativen Zielsetzungen orientiert. Auszug aus dem Protokoll der Repower Generalversammlung 2012.
«Zum Gehalt des CEO führt Rikli aus, dass sich dessen variabler Lohnanteil an qualitativen und quantitativen Zielsetzungen orientiert.» Auszug aus dem Protokoll der Repower Generalversammlung 2012 mit zusätzlicher Hervorhebung.


Es kann mit gutem Grund vermutet werden, dass Fabio Bocchiolas Bonus stark vom Projektfortschritt in Kalabrien abhängt und dass die Erlangung der abschliessenden Baubewilligung den Betrag auf seinem Konto deutlich erhöhen würde. Bocchiola ist Mitglied der Repower-Konzernleitung und Delegierter des Verwaltungsrats der Projektgesellschaft SEI. Ein solcher Anreiz muss mindestens auch bei Kurt Bobst und beim Vizegeschäftsleiter, Felix Vontobel, erwartet werden. Vontobel ist auch Mitglied des Verwaltungsrats der SEI.

Der Verdacht liegt nahe, dass die bei Repower für Saline Joniche verantwortlichen Mitglieder der Geschäftsleitung das Projekt auch aus persönlicher Gier vorantreiben.

Während die Boni auf die Privatkonten der betroffenen Mitglieder der Geschäftsleitung fliessen, fallen die Kosten der Projektentwicklung (und der Anwälte) zu Lasten der SEI an — und damit vor allem zu Lasten der Mehrheitseignerin Repower. Letztlich werden die Steuerzahler Graubündens und der Axpo-Kantone durch die Fehlleistungen der Repower Manager bestraft.

Verwandte Artikel

retropower.chWeitere Artikel über Repower und Kohlekraft erscheinen ab dem 14. Juni 2015 auf

Gericht stoppt Repower-Kohlekraftwerk in Italien

Das Verwaltungsgericht in Rom hat am Freitag, 27. Februar 2015, den Bewilligungsprozess des von Repower in Kalabrien geplanten Kohlekraftwerks zum Stillstand gebracht. Nationale und regionale Umweltorganisationen, die Region Kalabrien und verschiedene Gemeinden haben erfolgreich gegen die Verfügungen eingesprochen, welche die Bewilligung des Kohlekraftwerks unterstützten. Dies könnte nach rund zehn Jahren Planung das Ende des Kraftwerks bedeuten, das die ehemalige Rätia Energie in Saline Joniche, an der Südspitze des italienischen Festlands bauen wollte. Sollte das Bündner Unternehmen sein umstrittenes Bauvorhaben trotz dieses Rückschlags weiterverfolgen, lassen sich daraus interessante Folgerungen ableiten.

Am 15. Juni 2012 dekretierte die Regierung Monti die Akzeptanz des Umweltverträglichkeitsberichts  zum Kohlekraftwerk in Saline Joniche. Besonders in Kalabrien argumentierten anschliessend die Befürworter des Projekts mit der behördlichen Zustimmung zum umweltrelevanten Teil von Repowers Bewilligungsgesuch. Nach ihrer Meinung war längst amtlich bestätigt: Das Kraftwerk würde keine Umweltprobleme verursachen. Die von Repower aufgebauten Pro-Kohle Komitees warfen den Gegnern des Projekts sogar regelmässig vor, die zu Gunsten des Projekts bereits erlassenen Dekrete herunterzuspielen.

Das Urteil des Verwaltungsgerichts setzt nun alle Verfügungen ausser Kraft, mit denen Rom den Umweltfolgenbericht VIA (Valutazione Impatto Ambientale) annahm und den Bewilligungsprozess per Dekret fortsetzte. Der vermeintliche behördliche Persilschein ist ungültig — „via la VIA“, sozusagen.

Semi-tranparentes Kunstwerk nach den Vorstellungen eines Designers. Projekt des Kohlekraftwerks Saline Joniche, 2008.
So brilliant gestylt hätte das Kohlekraftwerk der Repower werden sollen. Zumindest wurde es im Synthesebericht so dargestellt, den Repower für das Bewilligungsverfahren erstellen liess. Das war im Jahr 2008 gewesen.


Das Bündner Energieunternehmen hält bislang die Mehrheit (57,5%) des Projektkonsortiums SEI S.p.A.  Diese Mehrheit hielt die Repower von Anfang an, um das Projekt nach eigenem Gutdünken, weitgehend unabhängig von den italienischen Projektpartnern, entwickeln zu können. Die Mehrheit am Gigawatt-Kraftwerk war aber immer eine viel zu grosse Investition für die Repower gewesen und im Sommer 2013 verkündete das Unternehmen, 20% des Kraftwerks besitzen zu wollen. Dies für den Fall, dass das Kohlekraftwerk gebaut würde, was nun sehr unwahrscheinlich geworden ist. Die Ankündigung, ihren Anteil an der SEI später zu reduzieren, machte Repower im Vorfeld der ersten Abstimmung über die kantonale Volksinitiative „Ja zu sauberem Strom ohne Kohlekraft“, um den Unterstützern der Initiative den Wind aus den Segeln zu nehmen. Die Initiative wurde am 22. September 2013 mit knappem Mehr dennoch angenommen. Als Folge davon versprach Repower, bis vor Ablauf dieses Jahres (2015) aus dem Projekt auszusteigen. Am 14. Juni werden die Stimmbürger Graubündens erneut über die Initiative befinden, die gezielt Repowers Investition in Saline Joniche verhindern will. Diesmal wird es an den Urnen Graubündens nicht um eine Vorlage der Kategorie „Anregung“ gehen. Abgestimmt wird nun über den konkreten Verfassungsartikel zur gleichen Initiative, verfasst und unterstützt durch die Bündner Regierung. Auch der grosse Rat des Bergkantons hat im Februar der Vorlage zugestimmt.

Ein Kohlekraftwerk als transluszentes Architekturmonument. Auszug aus einem frühen Propagandavideo von SEI/Repower, ca. 2009. Während der Projektentwicklung veränderte sich die Ästhetik des Kraftwerk hin zu pragmatischeren aber immer noch spektakulären Formen, wie in diesem Beitrag nebenbei dokumenteiert wird. Wenn SEI/Repower nicht gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts einspricht, werden wir wahrscheinlich nie erfahren, womit sich die Kalabresen schliesslich tatsächlich hätten abfinden müssen.


Der Stopp des Bewilligungsprozesses könnte die Diskussion um die kommende Abstimmung in Graubünden jedoch beeinflussen. Ein Ende des Projekts vor dem Abstimmungstermin in viereinhalb Monaten könnte zum Glauben verleiten, der Verfassungsartikel sei nicht mehr nötig, weil das Projekt sistiert oder aufgehoben ist.

Es wäre jedoch nicht das erste Mal, dass Repower mit einer angeblichen Sistierung die Öffentlichkeit täuscht. Schon im Jahr 2008 gab Repower an, den Bewilligungsprozess zu sistieren, was die Kalabresen grundlos jubeln liess. Repower trieb tatsächlich die Erlangung der Bewilligung unbeirrt weiter.

Grünes Kohlekraftwerk. Bild aus Propagandavideo der SEI/Repower, 2011.
In einer weiteren Phase der Projektentwicklung sollte das Kraftwerk ausgesprochen grün werden. Bild aus dem aufwändigen Werbevideo, den SEI/Repower am 29. November 2011 auf Youtube stellte.


Ohnehin bedeutet das Verdikt noch nicht das Ende des Projekts, denn  Repower kann gegen das Urteil einsprechen. Ob SEI/Repower das tut, kann aber nicht nur wegen der anstehenden zweiten Abstimmung über die sogenannte «Anti-Kohle Initiative» mit Spannung erwartet werden.

Spricht SEI/Repower nicht ein, dürfte das Ende des Projekts Kohlekraftwerk Saline Joniche gekommen sein und bei den Kalabresen in und um Saline Joniche Jubel auslösen — diesmal zu Recht.

So hübsch und luftig hätte das Repower-Kohlekraftwerk in Kalabrien werden sollen, gemäss einer Präsentation durch Repower im Herbst 2013 — wenn man den Behauptungen glaubt. Nun wird sich das Projekt voraussichtlich allesamt in Luft auflösen. Das Bild erschien am 9. September 2013 im Bündner Tagblatt.
So gestylt und luftig hätte das Repower-Kohlekraftwerk in Kalabrien ausehen sollen, gemäss einer Präsentation durch Repower im Herbst 2013 — wenn man den Behauptungen glaubt. Nun wird sich das Projekt voraussichtlich tatsächlich allesamt in Luft auflösen. Das Bild erschien am 9. September 2013 im Bündner Tagblatt.


Spricht Repower, bzw. das Konsortium SEI, jedoch gegen den Entscheid ein, könnte dies bedeuten, dass einer der bekannten oder noch unbekannten Projektpartner der Repower weiterhin wild entschlossen ist, das Kraftwerk zu bauen. Dies wäre sehr überraschend, aber es ist entfernt möglich.  Es ist eine von zwei möglichen Deutungen im Falle eines Einspruchs.

Kohlelager in Saline Joniche. Frühe Phase des Projekts.
Kohlelagerhalle des Projekts in Saline Joniche. Eine klare und auffällige Struktur. SEI/Repower Propagandavideo, ca. 2008.


Dass die Repower den Rückschlag aufzufangen versucht, nur um ihren Projektpartner weiter zu gefallen oder vertragliche Vereinbarungen einzuhalten, ist sehr unwahrscheinlich, denn kein vernünftiges Energieunternehmen kann nach dem Entscheid des Verwaltungsgerichts von  Repower grossen weiteren Einsatz erwarten, um die abschliessende Bewilligung zu erhalten. Selbst wenn sich das Projekt in Rom wieder loseisen lässt, wird es beim nächsten Schritt des Bewilligungsverfahrens für Repower knochenhart. Auch die Region Kalabrien müsste dem Bau zustimmen, was angesichts der klaren Ablehnung auf allen politischen Ebenen sehr überraschend wäre.

Die Repower selbst kann kein Interesse mehr daran haben, das Projekt weiterzuführen. Im Gegenteil: Nach dem in Graubünden abgegebenen Versprechen, aus dem Projekt auszusteigen, muss der Entscheid des Verwaltungsgerichts in Rom, dem Bündner Energieunternehmen gelegen kommen. Jeder weitere Tag Projektentwicklung bedeutet für Repower sinnlose Kosten und weiteres Reputationsrisiko.

Grüne Kohlelagerhalle des Projekts von SEI/Repower in Kalabrien. Projektdarstellung ab 2011.
Grüne Idylle vor dem Aspromonte. Die Kohlelagerhalle links im Bild ist nun gut getarnt und kaum wiederzuerkennen. Das Projekt von SEI/Repower in seiner grünen Phase, ab ca. 2011. Vergrössertes Bild.


Vor der ersten Abstimmung über die Initiative «Ja zu sauberem Strom ohne Kohlekraft» argumentierten die Gegner der Vorlage mit  Schwierigkeiten der Repower, im Falle eines erzwungenen Ausstiegs bestehende Verträge einzuhalten. Von zwingenden Verlusten in mehrstelliger Millionenhöhe war die Rede. Diese Behauptung löst sich endgültig in Luft auf, wenn das Projekt im Bewilligungsprozess scheitert. Eine vorteilhaftere Entwicklung als ein baldiges Ende des Projekts, gibt es für Repower in der Sache Saline Joniche nicht.

Allerdings gibt es einen weiteren Grund, warum Repowers Manager das Projekt vielleicht doch weiterführen wollen. Die Geschäftsleitung kassiert alljährlich prächtige Boni. Die Höhe dieser Zusatzvergütungen hängt unter anderem vom Erreichen qualitativer Ziele ab. Es wäre daher überraschend, wenn nicht zumindest der CEO Kurt Bobst, der für die Kraftwerke verantwortliche Vize, Felix Vontobel, und besonders der Chef von Repower Italien, Fabio Bocchiola, mit der Erlangung der abschliessenden Bewilligung persönlich Kasse machen wollten und vielleicht weiterhin machen wollen.

Kohlekraftwerk mit Tarnkappentechnologie. Im Vordergrund ein Park als Teil der versprochenen "Kompensation".
Kohlekraftwerk mit Tarnkappentechnologie. Im Vordergrund ein Park als Teil der versprochenen „Kompensation“.


Repower hat mit der Fehlplanung in Kalabrien schon sehr viel Geld vernichtet, etwa 35 Millionen Franken dürften es sein. Das lässt sich aus den Geschäftsberichten ableiten. Man sollte darum vom Verwaltungsrat erwarten können, gegenüber dem Management längst eine neue Bonusregelung durchgesetzt zu haben, um in der Geschäftsleitung Fehlanreize für falsche Prioritätensetzung und Geldverschwendung zu eliminieren. Bei Repower weiss man jedoch nie, was man erwarten kann.

Verfolgen die operativ Verantwortlichen bei Repower das Projekt in Saline Joniche weiter, ist dies auch ein Hinweis darauf:

Das Repower-Management tanzt dem Verwaltungsrat auf der Nase herum, der Italien-Chef Fabio Bocchiola allen voran.


Das Projekt in Saline Joniche ist nicht nur das Resultat einer fehlgeleiteten Strategie, sondern auch ein Zocker-Problem.

Dies ist die zweite von zwei Deutungsmöglichkeiten, sollte Repower den Bewilligungsprozess für das Kohlekraftwerk weiterverfolgen statt aufgeben.

Enel-Kohlekraftwerk in Brindisi.
Kohlekraftwerke sind pragmatische Zweckbauten, nicht semitransparente Kunstwerke. Enel-Kohlekraftwerk in Brindisi.


Selbst wenn einer der stimmberechtigten Partner der Repower, die Gruppo Hera in Bologna, oder der Kraftwerksbauer Foster Wheeler Italiana in Mailand,  im Kraftwerkskonsortium SEI die Fortsetzung des Projekts verlangt, ist dies keine Entschuldigung für die Repower oder ihre Manager, das Projekt aufrechtzuerhalten. Erklären die Bewilligungsbehörden, auf der Basis des hängigen Gesuchs könne keine Bewilligung erfolgen, und so lässt sich das jüngste Verdikt aus Rom mit etwas gutem Willen zweifellos interpretieren, dann kann die Repower gemäss den Statuten der SEI das Projekt liquidieren, ohne ihre Partner um deren Meinung zu fragen.

Kohlekraftwerk in Saline Joniche von Video der Repower.
So stellte Repower das Projekt in Saline Joniche in einem Werbevideo selber dar, und so ähnlich hätten die Kalabresen die Umsetzung auch erwarten können. Quelle: SALINE JONICHE / Una Concreta Possibilità. Video mittels dem Repower das Projekt beliebt zu machen sucht, in dem sie ihre versprochenen Geschenke an die Region im Umfang von 85 Millionen Euro anpreist.


Spätestens am 28. April dürfte die Öffentlichkeit erfahren, ob Repowers grosse Pläne für ein Kohlekraftwerk in Kalabrien Makulatur sind. Bis dann läuft die Einsprachefrist.

Verwandte Artikel

retropower.chWeitere Artikel über Repower und Kohlekraft erscheinen ab dem 14. Juni 2015 auf

UBS hat Respekt vor der Divestment-Kampagne

Die Netzwerk-Organisation Banktrack liess via Twitter ein Bild aus einem internen Dokument der UBS auffliegen, in welchem die Schweizer Grossbank der Divestment-Bewegung Respekt zollt. Die UBS warnt und ermahnt die eigenen Leute, die Bewegung als „potenziell wirksam“ ernst zu nehmen (siehe Titelbild).

Banktrack macht in ihrem Newsletter von heute (13. Februar 2015) geltend, Australien habe das UBS-Dokument vom Oktober 2014 ausgehoben.

Die globale Klimaschutz-Organisation hat die Divestment-Kampagne angestossen und zu diesem Zweck das Portal Go Fossil Free geschaffen. Grundlage ist die Carbon Bubble Hypothese, bzw. diese Tatsache: Wenn das 2-Grad Ziel respektiert wird, müssen die meisten fossilen Reserven im Boden bleiben. Weitere Investitionen in Unternehmen der fossilen Energiewirtschaft dürften sich darum nicht auszahlen. Investoren sollen ihr Kapital zurückziehen.

Nach aussen markiert die UBS bezüglich der Divestmentkampagne Gleichgültigkeit oder sogar Unwissenheit. Nun kommt also aus, dass die UBS die Kampagne sehr wohl ernst nimmt. Übersetzt lautet die interne Warnung:

Wir heben die „fossil fuel disinvestment“-Kampagne als potenziell wirksame Bewegung hervor, definiert als eine, die als Katalysator für Veränderung agieren wird. Warum? Viele der in der Debatte Engagierten sind in den nächsten Jahrzehnten Konsumenten, Wähler und Führungskräfte. Aus unserer Sicht ist diese Tatsache allein gewichtiger, als irgendein anderer Sachverhalt auf dem Planeten in der Angelegenheit: Zeit, jugendliche Energie und Durchhaltevermögen sind auf der Seite der „fossil fuel divestment“-Kampagne.
(UBS in einem internen Dokument)

An der Generalversammlung 2014 ging der UBS-Präsident Axel Weber nicht auf den Hinweis ein, Klimawandel könnte für die UBS verlustreich sein, wenn Kredite nicht zurückgezahlt werden, die „fossilen“ Firmen gewährt wurden. Er tat so, als ob der Hinweis entweder nicht verständlich oder aber irrelevant sei, machte jedenfalls den Eindruck, Erklärungen und Fragen nicht verstanden zu haben. Obschon der Text vorher schriftlich deponiert worden war, hatten die Spezialisten dem VR-Präsidenten Weber keine vernünftigen Antworten vorbereiten können — oder hatten es nicht tun wollen.

Es wäre wünschenswert, dass die Divestment-Bewegung, die der fossilen Industrie das Kapital entziehen will, in der Schweiz abhebt, ausdauernd arbeitet und sich die UBS-interne Warnung als berechtigt erweist. Divestment bedarf ernsthafter und zäher Kampagnenarbeit. Konzepte, Strategien und Ideen reichen nicht aus, um unsere Grossbanken in die Knie zu zwingen — und ihnen dabei Schaden zu ersparen.

Für morgen Samstag 14. Februar 2015 ruft zum „Carbon Bubble Flash Mob“ in Zürich auf (13.00, Pestalozzi-Wiese zwischen Globus und Bahnhofstrasse). Die Vorbereitungen laufen.

Schliesslich, noch der vermeintlich UBS-interne Text des Titelbilds, in der Originalsprache, speziell für Suchmaschinen:

„We highlight the fossil fuel disinvestment campaign as a potentially effective movement, defined as one that will act as a catalyst for change. Why? Because many of those engaged in the debate are the consumers, voters and leaders of the next several decades. In our view, this single fact carries more weight than any other data point on the planet for this issue: Time, youthful energy and stamina are on the side of the fossil fuel divestment campaign. „


Chinas Kohleverbrauch im 2014 rückläufig

Was aufgrund der monatlichen Zahlen zu erwarten gewesen war, wird nun für das Jahr 2014 bestätigt: Die Kohleförderung in China ging zurück. Auch die chinesischen Kohleimporte waren im letzten Jahr rückläufig. Deshalb beziffert das US-basierte Institut für Energiewirtschaft und Finanzanalyse den Rückgang des Kohleverbrauchs in China von 2013 auf 2014 mit etwa 2,3 Prozent.

China gab einen Rückgang der Kohleproduktion von 2,1% bekannt. Daraus und aus einem Rückgang der Importe um 9% leitet das Institut für Energiewirtschaft und Finanzanalyse (Institute for Energy Economics and Financial Anlaysis, IEEFA) eine Reduktion des Kohleverbrauchs in China von rund 2,3% ab. Zwischen 2001 und 2011 war die Nachfrage nach Kohle in China jährlich um 10% gestiegen, 2012 und 2013 noch um rund 5%.

Offizielle Zahlen zur Veränderung der Kraftwerkskapazität im Reich der Mitte werden später im Januar 2015 erwartet. Das IEEFA gibt bereits einen Zubau von 90 Gigawatt an, davon 22 GW durch Kohlekraftwerke. Die Auslastung der Kohlekraftwerke Chinas sank darum auf bescheidene 56% (2010: 60%).

Der Rückgang des Kohleverbrauchs stellt die jüngste Vorhersage der Internationalen Energieagentur in Frage. Diese prognostizierte erst kürzlich, der globale Kohleverbrauch würde bis 2019 auf 9 Milliarden Tonnen ansteigen. Eine solche Entwicklung scheint nun kaum mehr realistisch zu sein.

Andere Analysten als die IEA hielten schon im Juni bzw. September 2013 ein früheres Kohleverbrauchsmaximum in China für möglich. Das radikalste („China in Deep Transition“) Szenario von Citi, das den globalen Temperaturanstieg auf ca. 2 Grad beschränken würde, ging für China von einer flachen Verbrauchsentwicklung mit einem Maximum in den Jahren 2015 bis 2017 aus. Bernstein Research prognotizierte den maximalen Kohleverbrauch in China für 2016.

Gemäss IEEFA, beziehungsweise der chinesischen Statistik, ging Chinas Stromproduktion aus fossilen Energieträgern im Jahr 2014 gegenüber 2013 um 0,3% zurück, während die gesamte Stromproduktion um 3,9% anstieg. Die Produktion aus Wasserkraft nahm um 22,4% zu, diejenige aus anderen Anlagen um 14,6%.

Das IEEFA gibt nicht an, ob seine Berechnung des Rückgangs um 2,3% nur Kraftwerkskohle betrifft. Sollte das nicht der Fall sein, könnte die Reduktion des Kohleverbrauchs aller Sektoren in China noch höher ausgefallen sein, da sich die Produktion der chinesischen Schwerindustrie abschwächte.


1.  Aufgrund einer Meldung grosser Agenturen berichtete die Presse ca. am 4. Februar 2015 auch über den Rückgang der Kohleproduktion in China. Die Meldung, die zum Beispiel auch von der NZZ übernommen wurde, bezieht sich auf die chinesische nationale Kohlevereinigung. Diese gibt einen Rückgang von 2,5%, an. Es handelt sich vorläufig ebenfalls noch um eine Schätzung, da die Zahlen für Dezember noch nicht vorlagen.

2.  Am 23. Februar 2015 gibt Lauri Myllyvirta in einem Kommentar für das Energy Desk von Greenpeace seine Erkenntnisse und Meinung bekannt. Gemäss diesem Artikel wurden 39 Gigawatt Kohlekraftwerke hinzugebaut. Die durchschnittliche Auslastung der Kohlekraftwerke Chinas betrug bescheidene 54%. Der Verbrauch von Kraftwerkskohle sank um 1,6% gegenüber 2013. Als Ursache für den Rückgang werden in dieser Reihenfolge dargestellt: Weniger Gesamtstromproduktion; neue Wasserkraftwerke und gutes Jahr für die Wasserkraft; mehr Stromproduktion aus Abfall und Biomasse; Wind, Sonne und Atom, letztere 3 vergleichsweise bescheiden, zu etwa gleichen Teilen — Graphik.


Quelle: Greenpeace, Energy Desk, basierend auf dem China Electricity Council and der Statistik der National Energy Administration für 2014.

Was die Veränderung des Gesamtkohleverbrauchs betrifft, wird noch eine grosse Spanne angegeben. Gegenüber 2013 soll um 0,5 bis 2,5% weniger Kohle verbrannt worden sein.

3.  Am 26. Februar publizierte das nationale statistische Amt Chinas offizielle Zahlen, die allerdings auch noch immer als „preliminary“ bezeichnet werden. Demgemäss ging der Kohleverbrauch 2014 gegenüber 2013 um sogar 2,9% zurück.


Weitere Details  der Meldung sind: Gesamtenergieverbrauch: plus 2,2 Prozent; Erdöl: plus 5,9%; Erdgas: plus 8,6%; Strom: plus 3,8%. Kohle trug 66,0 Prozent zum Gesamtenergieverbrauch bei, während die sauberen Energien und Atomenergie und Erdgas zusammen 16,9 Prozent beitrugen. Die Energieintensität nahm um 4,8 Prozent ab.

Auch die CO2-Emissionen waren gegenüber dem Vorjahr rücklaufig, um etwa 0,7%, wie Energy-Desk von Greenpeace verkündete, woraus dieses Bild entnommen wurde.


Eine weitere Analyse mit graphischen Darstellungen gibt es vom Carbon Brief.

Kohlekraftwerk-Kauf der Genfer «Edelweiss» in Slowenien geplatzt

Kraftwerk in Trbovlje wird nicht erneuert, sondern stillgelegt

Die Genfer Edelweiss Investment SA wollte in Slowenien ein altes Braunkohlekraftwerk erwerben und erneuern. Die Transaktion ist gescheitert. Das Kraftwerk, es verfügt über den höchsten Kamin in der EU, wird nun stillgelegt. Direktorin der Edelweiss-Aktiengesellschaften ist Christine Moulin Borcard, sie ist auch Vizepräsidentin der Raiffeisenbank West in Genf. Gemäss übereinstimmenden Medienberichten besitzt der russische Milliardär Oleg Burlakov die Edelweiss.

Eigentlich hätte das Schicksal des Kraftwerks in der Nähe von Trbovlje in Slowenien schon vor zwei Jahren besiegelt werden sollen. Es besteht aus einem Braunkohleblock mit rund 130 Megawatt Kapazität und zwei mit Öl befeuerten kleineren Einheiten, die nur noch als Kaltreserve dienten. Die Anlagen sollten stillgelegt oder verkauft werden. Geschäftsleute um den in Kanada lebenden russischen Milliardär Oleg Burlakov boten 11 Millionen Euro für die alten Anlagen und stellten in Aussicht, weitere 60 Millionen in die Erneuerung des Kohleblocks zu investieren. Der Weiterbetrieb des Kraftwerks hätte für die Besitzerin, die staatliche Holding Slovenske elektrarne (HSE) ein unangenehmes Problem wenigstens teilweise gelöst: die Entlassung der Belegschaft von annähernd 200 Personen. Burlakovs im Herbst 2012 bekannt gewordenes Angebot, die Kraftwerksgesellschaft TET (Termoelektrarna Trbovlje), zu übernehmen, war darum für die HSE recht verlockend gewesen.

Im Herbst 2013 wurde bekannt, dass die Regierung Sloweniens eine Bankgarantie zur Bedingung für eine Transaktion machte. Die UBS sollte die Garantie ausstellen — wodurch sich, Bankgeheimnis zum Trotz, ahnen lässt, wo mindestens ein Teil von Burlakovs Vermögen liegt. Obschon der Handel im Prinzip vereinbart war, wurden sich die Handelspartner nun doch nicht einig. Am 17. November 2014 erklärte die HSE, die über 80 Prozent der TET besitzt, das Kraftwerk werde stillgelegt.

Alter und mangelnde Rentabilität sprachen für die Stilllegung des Kraftwerks. Ausserdem ist die Trbovlje-Hrastnik Mine, aus der das Kraftwerk seinen Brennstoff bezog, erschöpft. Burlakov soll eine Konzession für die Ljesljani Braunkohlemine in Bosnien erworben haben — allerdings gibt es widersprüchliche Informationen über den Wert beziehungsweise die Gültigkeit von Mine und Konzession. Schwierigkeiten mit der Brennstoffbeschaffung aus Ljesljani oder einer anderen Mine könnten Burlakov bewogen haben, auf den Erwerb des TET-Kraftwerks zu verzichten. Noch ungelöste Schadensersatzklagen gegen TET wegen Umweltverschmutzung sollen ihren Teil zum Entscheid beigetragen haben. Gemäss Beobachtern vor Ort dürften die intransparenten Besitzverhältnisse der «Edelweiss» ein weiteres Hemmnis für den Geschäftsabschluss dargestellt haben.

Wäre der Deal nicht schliesslich geplatzt, hätte die Genfer Edelweiss Investment SA das TET-Kraftwerk übernommen. Geschäftsführerin der Edelweiss Investment ist seit Oktober 2012, also seit etwa dem Zeitpunkt als Burlakovs Interesse am alten Kraftwerk in Slowenien bekannt wurde, Christine Moulin Borcard. („Borcard“ ist der Familiennahme ihres Gatten Yves Borcard.) Sie steht sechs Firmen vor, die mit «Edelweiss» beginnen und je über ein Aktienkapital von 100’000 Franken verfügen. Über die Edelweiss-Firmengruppe hinaus leitet Christine Moulin Borcard fünf weitere Aktiengesellschaften mit vergleichbarer Struktur. Bei all diesen Gesellschaften sind entweder Patrick oder Monika Eraers einzige Verwaltungsräte und Christine Moulin ist alleinige Geschäftsleiterin. Ausserdem ist Moulin Borcard seit 2010 Verwaltungsrätin und seit August dieses Jahres Vizepräsidentin einer Genfer Branche der Bank Raiffeisen (Banque Raiffeisen Genève Ouest). Einziger Verwaltungsrat der diversen Edelweiss-Firmen ist seit ihrer Gründung im November 2010 Patrick Eraers. Gemäss lebt er in Dubai und ist Verwaltungsrat in über 29 Firmen. Patrick Eraers ist Mitgründer und Vorstand eines Vereins für die Gründung und Entwicklung eines Genfer Kultur-Instituts in St. Petersburg („Association pour la création et le développement d’un institut genèvois de la culture à Saint-Pétersbourg“), die Stadt aus der Oleg Burlakov stammt — gemäss einem Pressebericht in Slowenisch.

Oleg Burlakov, der bei Edelweiss gemäss Handelsregister keine offizielle Funktion bekleidet, aber als Besitzer des Investitionsvehikels gilt, wurde in der Jelzin Ära im Zementgeschäft reich. Der Verkauf des Konzerns Novoroscement, dessen Mehrheitseigner Burlakov war, soll im Jahr 2007 fast eine Milliarde US Dollar eingespielt haben. Später war Burlakov Besitzer des Mineralölkonzerns Burneftegaz gewesen. Der Verkauf von Burneftegaz im März 2014 soll ebenfalls rund eine Milliarde eingespielt haben.

Warum Bulakov am alten Kraftwerk interessiert war, während die HSE es nicht weiter betreiben wollte, bleibt unklar. In Slowenien wird spekuliert, dass Burlakov nach dem Vorbild anderer russischer Oligarchen handelt, die ihre Geschäfte nach Europa ausdehnen und es wird in diesem Zusammenhang von Steueroptimierung berichtet.

Seit 1975 ist der 48-jährige Kohleblock des TET-Kraftwerks mit dem höchsten Kamin EU-Europas ausgestattet. Es sollte mit seiner Höhe von 360 Meter vermeiden, dass sich die schädlichen Abgase im engen Tal der Sava stauen.

(Die Emissionsproblematik dieses Blocks wird allerdings erst jetzt dank seiner Stilllegung gelöst. Stickoxide und Feinstaub aus Europas Kohlekraftwerken töten auch Menschen zum Beispiel in Kairo. Kohlekraftwerke in China tragen wesentlich zur Luftschadstoffkonzentration in Kalifornien bei.)

Der Klimakiller CO2, verteilt sich sogar weltweit. Im Gegensatz zu den anderen Luftschadstoffen akkumuliert es.

Kaum nehmen die traditionellen Energiekonzerne der Schweiz — BKW, AET (Tessin), RES (Solothurn) und Repower (Graubünden) — Abstand von Investitionen in Kohlekraftwerke, treten andere, in der Schweiz weniger bekannte Firmen auf den Plan. Es sind Unternehmen mit Migrationshintergrund — sozusagen. Sie verfügen über viel Geld aus zweifelhaften Geschäften und wollen im Balkan investieren. Im Fall Burlakov/Edelweiss und TET ging der Plan, mittels Kohleverstromung Kasse zu machen, nicht auf.

Die Edelweiss ist nicht das einzige Unternehmen mit Sitz in der Schweiz, das sich mit einem Kohlekraftwerk in Slowenien schwer tut. Wegen eines neuen 600 Megawatt Braunkohleblocks in Sostanj ist der Hauptlieferant Alstom, dessen Kraftwerkssparte im aargauischen Baden zu Hause ist, mit dem Vorwurf konfrontiert, sich illegale Gewinne verschafft zu haben. Der Neubau in Sostanj kostet doppelt so viel wie in Aussicht gestellt worden war. Gemäss Presseberichten in Slowenien soll sich Alstom 284 Millionen Euro „illegale Gewinne“ verschafft haben. Mehr zum potenziellen Mega-Korruptionsfall der Alstom in Slowenien gibt es in diesem Beitrag.

Bild und Video ( (NASA Computer Model Provides a New Portrait of Carbon Dioxide,

Links im Text ( ( (Karten auf Seite 33 und 52,

Im Internet direkt zugängliche Quellen (17.11.2014) (27.11.2012) (18.7.2013, Slowenisch) (29.7.2013, Slowenisch) („The sale has been reported at close to US$950m with much of the proceeds going to majority owner Oleg Burlakov, now a long-term resident of Canada, who was earlier linked as owner to the 2.5Mta Belgorad complex – but now within the Eurocement orbit.“) („In March 2014, Bashneft acquired a 100% stake in Russian oil firm Burneftegaz in a deal totalling more than $1 billion.“)

Weitere Quelle

Energo, 21. August 2013; «Burlakov could buy Slovenia’s Trbovlje TPP»

Kurzlink für diesen Artikel


Dieser Beitrag wird auf dupliziert und allenfalls dort aktualisiert. ist online ab 14. Juni 2015, 12 Uhr ist online ab 14. Juni 2015, 12 Uhr

Alstom in Slowenien der illegalen Bereicherung beschuldigt

Wegen eines neuen 600 Megawatt Braunkohlekraftwerks in Šoštanj ist der Hauptlieferant Alstom, dessen Kraftwerkssparte in Baden zu Hause ist, mit dem Vorwurf konfrontiert, sich „illegale Gewinne“ von 284 Millionen Euro verschafft zu haben. Während Alstom den Neubau in Slowenien probehalber in Betrieb nimmt, spitzen sich die Vorwürfe wegen einer Untersuchung zu, an der auch Schweizer Behörden beteiligt waren. Kürzlich wurde gegen 10 Personen Anklage erhoben. Alstom ist wegen Korruption in verschiedenen Ländern auf allen Kontinenten mit Vorwürfen, Untersuchungen, Verurteilungen oder Ausschlüssen belastet. Der Fall in Sostanj könnte alle der vielen Korruptionsprobleme des Konzerns in den Schatten stellen, einschliesslich die gerade erst bekannt gewordene Vergleichszahlung von 700 Millionen US-Dollar in den USA.

Im Braunkohlekraftwerkkomplex Sostanj wird gerade ein neuer Block mit 600 Megawatt Kapazität in Betrieb genommen. Der Bau kostet 1,44 Milliarden Euro, weltrekordverdächtige 2,4 Milliarden Euro pro Gigawatt, doppelt so viel wie prognostiziert worden war. Der Neubau „Block 6″ in Sostanj ist deutlich teuerer als das teuerste der in Westeuropa kürzlich gebauten Kohlekraftwerke.



Eruierbare spezifische Baukosten der neuen Kohlekraftwerke in Westeuropa und Block 6 in Sostanj, ganz rechts. Links Stein-, rechts Braunkohle. Daten.


Die Medien in Slowenien berichteten (auch hier), Alstom könnte durch Zahlungen an ihre Vertretung in Kroatien, die Sol Intercontinental, den Zuschlag für den Milliardenauftrag erwirkt haben. Oder Alstom könnte sich auf diesem Weg die Möglichkeit verschafft haben, überhöhte Beträge in Rechnung zu stellen. Die Sol Intercontinental und das Beratungsunternehmen CEE, das mit der Ausschreibung und der Angebotsprüfung für Block 6 betraut war, sind im Besitz von Peter Kotar.

Kotar, so wird berichtet, wurden von Alstom vermutlich 3 Millionen Euro in der Form von Beratungsverträgen für das Arrangieren des Geschäfts versprochen, während er von der Kraftwerksgesellschaft für die Vorbereitung der Ausschreibung, die Offertprüfung und ähnliche Aufgaben bezahlt wurde. „Die Polizei vermutet, dass eine Gesellschaft, mit der die Verdächtigten verbunden sind, 3 Millionen Euro für einen fiktiven Beratungsvertrag erhielt“, berichtete der Slowenische Rundfunk. Ein ausführlicher Bericht der slowenischen DNEVNIK nennt die Machenschaften um Sostanj die „Mutter aller Skandale“ und zeigt die Verbindungen auf.

Alstom hatte schon zuvor einen Auftrag für die Erneuerung von Block 5 in Sostanj erhalten. Die Untersuchung gegen die 10 nun Angeklagten wurde deshalb gestartet. Über einen fiktiven Beratungsvertrag, sollen die im Fall um Block 5 Fehlbaren 356’000 Euro erhalten haben, bei einem Auftragsvolumen von 2,4 Millionen Euro. Während die Polizei von einem „ausländischen Lieferanten“ sprach, nannte die Presse in Slowenien „Alstom“.



In Sostanj stinken nicht nur Dampf und Rauch in den Himmel. Kolossal überhöhte Kosten führten zu Untersuchungen und Anklagen wegen Korruption. Foto: Kale.


Den Angeklagten wird angelastet, im viel erheblicheren Geschäft um Block 6, dem „ausländischen Lieferanten“ durch illegitime Vereinbarungen „illegale Gewinne“ im Ausmass von 284 Millionen Euro verschafft zu haben. Das ursprüngliche Auftragsvolumen betrug in diesem Fall 650 Millionen Euro. Die Kosten stiegen auf über 1 Milliarde Euro.

Alstom baute den neuen Block 6 in Sostanj als Hauptlieferant. Schon im Zusammenhang mit anderen Projekten war Alstoms Kraftwerkssektor mit Sitz in Baden und speziell die Alstom Network Schweiz AG der Korruption überführt worden. Die Erklärung von Bern titulierte das französisch-schweizerische Industrieunternehmen im Zusammenhang mit der Nominierung von Alstom für den Schmähpreis «Public Eye» 2013 darum als „Die Bestechungs-Profis“. Der Präsident des Verwaltungsrats von Alstom Schweiz ist seit Mai 2012 alt Bundesrat Joseph Deiss.

Die Schweizer Behörden sind mit den Missetaten der Alstom zwar bestens vertraut, wenn es aber überhaupt zu Verurteilungen kommt, dann werden die Vergehen wie Kavaliersdelikte behandelt. Unbeliebt, weil auch für Alstom unangenehm ist allenfalls, wenn ein Alstom-„Berater“ einen Teil des Bestechungsgelds für sich selbst zurückfordert. Eine kleine Busse und eine bedingte Geldstrafe war die Folge, wie der Tages-Anzeiger anfangs Jahr ans Licht brachte.

Die Schweiz fördert nicht nur den Bau von dreckigen Kraftwerken. Sie begünstigt auch, dass diese mittels dreckiger Methoden gebaut werden.

Erst gestern berichtete das Onlineportal der Daily Mail mit Bezug auf informierte Kreise, Alstom sei bereit, in einem Vergleichsverfahren in den USA 700 Millionen US-Dollar Strafe zu entrichten. Die Strafzahlung durch den US-Kraftwerksbereich des Konzerns wird wegen Bestechung in verschiedenen Fällen erhoben. Primär wird die Lieferung von Ausrüstung für das Kraftwerk Tarahan in Indonesien genannt. Der Vergleich soll nächste Woche offiziell bekannt gegeben werden. Drei Alstom Manager, haben sich im Zusammenhang mit Tarahan schuldig bekannt. Alstom hatte mit der schon verurteilten japanischen Marubeni bei illegalen Machenschaften paktiert. Ausgerechnet diese beiden Gesellschaften wurden kürzlich als bevorzugte Lieferanten für das in Kroatien geplante Kohlekraftwerk Plomin C gewählt.

Alstom steht vor der Übernahme durch General Electric. Der angekündigte 700 Millionen Vergleich dürfte vor diesem Hintergrund stattfinden. Das potenzielle Strafmass im Fall Sostanj ist allerdings sehr viel höher als in den vielen früheren, bereits aufgerollten Fällen von Korruption durch den Industriekonzern. Wenn verurteilt und korrekt bestraft, könnte ein Vergehen in Sostanj die Existenz des Konzerns Alstom in Frage stellen — wenn es Alstom dann noch gibt.

Um den Franzosen entgegen zu kommen, hatte GE angeboten, die Direktion von Alstom Power von Baden nach Frankreich zu verlegen. Die Fabrikation von Kraftwerkskomponenten dürfte jedoch noch länger in Baden verbleiben. In welchem Mass eine allfällige Strafe von auch für Alstom beispiellosem Ausmass wegen Bestechung in Sostanj dereinst die Schweiz betreffen werden oder Frankreich — oder die USA — bleibt damit ungewiss.

Statt der 2011 von der Slowenischen Regierung „in Anbetracht der hohen Risiken“ für Block 6 geforderten Rendite von 9% wird das Kraftwerk jährlich einen Verlust von 70 bis 80 Millionen Euro einfahren. Wegen dieser Perspektive muss erwartet werden, dass die vom Staat gesprochene Garantie eingefordert wird und die Steuerzahler Sloweniens für den Schaden aufkommen müssen.

Im Januar dieses Jahres (2014) spielte Sloweniens Ministerpräsidentin an, es könnte sogar gesamthaft billiger sein, den unterdessen fast fertig gebauten Block 6 gar nicht in Betrieb zu nehmen. Sie sagte: „Wir haben nicht das Privileg zu entscheiden, ob dieses Projekt noch aufgehalten werden kann. Die Zahlen, über die wir verfügen, zeigen, dass Aufhalten teurer käme als Fertigstellung.“


Der Kraftwerkspark in Sostanj gehört der staatlichen slowenischen Elektrizitätsgesellschaft HSE. Das EU-Mitglied Slowenien produziert nur 5,6% seiner Primärenergie aus Wasserkraft, soll jedoch den Anteil der Erneuerbaren bis 2020 auf 25% steigern. Ein neues Braunkohlekraftwerk passt nicht zu dieser Absicht.

„Während westeuropäische Länder zwar anfangen, in ihren eigenen Hinterhof aufzuräumen, versuchen ihre Privat- und Entwicklungsbanken, aus dem Bau von neuen Kohlekraftwerken, die uns Slowenen während Jahrzehnten ersticken, Profit zu schlagen. Das ist zutiefst falsch.“
(Lidija Zivcic von der slowenischen Umweltorganisation FOCUS)

Zufall oder nicht: Die Schweiz unterstützte die Kreditvergabe der Europäischen Entwicklungsbank EBRD für den Bau des neuen Blocks in Sostanj. Die EBRD («European Bank for Reconstruction and Development») hatte 2010 einen 100 Millionen Euro Kredit für dieses Geschäft beschlossen und weitere 100 Millionen über private Banken beschafft. Zusammen mit weiteren 550 Millionen von der Europäischen Investment Bank (EIB, die Schweiz ist nicht Mitglied), waren der Beitrag der EBRD entscheidend für den Bau des neuen Blocks. Die Schweiz steht in der EBRD einer Gruppe von Mitgliedsländern vor und stellt einen Direktor. Die Bank war bis vor kurzer Zeit eine notorische Unterstützerin von Kreditvergaben für Kohlekraftwerke oder Kohlebergbau, darunter auffällig oft für Projekte die von Korruption überschattet sind.

„Die EBRD riskiert ihren Ruf, weil sie wiederholt Projekte finanzierte, währenddem nationale Behörden Korruptionsvorwürfe untersuchten.“
(Pippa Gallop von der Nichtregierungsorganisation CEE Bankwatch Network.)

Am 2. Februar 2014, als der Skandal in Sostanj schon längst ruchbar war, erklärte das zuständige Staatssekretariat für Wirtschaft SECO unter Bundesrat Schneider Ammann auf Anfrage, der Kreditnehmer in Sostanj habe „sämtliche Anforderungen erfüllt“. Der zuständige SECO Beamte, Daniel Birchmeier, erklärte sogar, der neue Kraftwerksblock biete „den tiefsten Kohlenstoffausstoss unter den möglichen Alternativen“. Pro Kilowattstunde produzierten Strom verursacht Braunkohle jedoch am meisten CO2. Gemäss Umweltorganisationen vor Ort, wurden gar keine Alternativen zu Kohle als Energieträger erwogen. Block 6 in Sostanj wird Slowenien das Erreichen seines EU CO2-Reduktionsziels praktisch verunmöglichen. Es wirkt zynisch, wenn Daniel Birchmeier behauptet: „Die Modernisierung des Kraftwerks wird somit [weil es pro Kilowattstunde weniger CO2 produziert als die bestehenden Blocks] zum langfristigem EU-Reduktionsziel (CO2-Emissionen) beitragen.“



Wortspiel bei einem Protest gegen die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Zweifelhafte Kredite für Kohlebergbau und Kohlekraftwerke legen den Verdacht nahe, der Zweck der Bank sei die Finanzierung von Fehlentwicklung und Zerstörung. Die Bank will nun nur noch in Ausnahmefällen klimaschädliche Kohlekraftwerke finanzieren, hat sich aber in Slowenien damit die Finger verbrannt. 


Bereits als der Bau des neuen Kraftwerkblocks in Sostanj aufgegleist wurde, hatte die EU beschlossen, die Emissionen bis 2050 um mindestens 80% (bis 95%) zu reduzieren. Block 6 allein wird dann praktisch die ganzen vorgesehenen CO2-Emissionen aller Sektoren Sloweniens beanspruchen und könnte entsprechend seiner technischen Lebensdauer noch lange danach in Betrieb sein. Die EU-Kommission hat gerade im vergangenen Monat (Oktober 2014) vorgeschlagen, die CO2-Emissionen schon bis 2030 um 40% zu reduzieren.

Block 6 soll ältere Blocks in Sostanj ersetzten. Die kleinen Blocks 1 und 2 stehen bereits still. Blocks 3 und 4 mit zusammen 350 Megawatt sollen ausser Betrieb genommen werden, wenn der Block 6 ans Netz geht. Block 5 mit 345 MW soll weiter in Betrieb bleiben, wenn Block 6 am Netz ist, nach Angaben der Betreiberin bis 2027. Block 6 stellt also eine Erhöhung der Produktionskapazität von rund 200 MW dar. Der Betrieb mit 6’500 Stunden pro Jahr ist bis 2054 geplant.

Die Schadstoffe Schwefeldioxid, Stickstoffoxide und Feinstaub von Block 6 werden allein jährlich zwischen 33 und 48 frühzeitige Todesfälle und zwischen 168 und 242 Millionen Euro an externen Kosten verursachen.

Die Alstom ist nicht das einzige Unternehmen, das sich mit einem Kohlekraftwerk in Slowenien schwer tut. Die Kleinfirma Edelweiss Investment in Genf, hinter welcher der russische Tycoon Oleg Burlakov steckt, wollte in Trbovlje einen alten Kohleblock erwerben und erneuern. Mehr dazu soll in einem eigenen Artikel auf dargestellt werden (hier).

Dieser Beitrag ist der erste Teil einer geplanten Serie mit dem Titel «Dreckige Energie, dreckige Methoden».


Am 23. Dezember, also eine Woche nach Erscheinen dieses Artikels berichtete Giorgio V. Müller in der NZZ unter dem Titel «Dunkle Vergangenheit holt Alstom ein; Korruptionssumpf in Baden» über einige der Korruptionsprobleme der Alstom und erwähnte die Anschuldigungen im Zusammenhang mit Sostanj. Am Tag davor hatte unter anderen die NZZ über den erwähnten Vergleich in den USA berichtet, der die Alstom die Rekordstrafe von 772 Millionen US-Dollar kostet.

Im Anschluss an den Vergleich in den USA stellte Trace ein Kompendium mit vielen der Anschuldigungen, Untersuchungen, Vergleichen und Verurteilungen zusammen, die Alstom belasten.

 Medienmitteilung zu verwandtem Thema

Korruption durch Marubeni und Alstom: Neue Studie wirft Zweifel an Kohlekraftwerkprojekt in Kroatien auf (Medienmitteilung, 2.10.2014, Bankwatch, Amis de la Terre, Klimaatelier)




„European Bank for Recarbonisation and Destruction“, Protest. Photo beschnitten. Bankwatch/Flickr, einige Urheberrechte sind vorenthalten.

Weitere Bilder: Kale. Zur freien Verwendung für Medienschaffende bei Nennung des Fotographen („Kale“). Dasselbe gilt für das Titelbild. In guter Auflösung und Originalausschnitt gibt es das Titelbild hier.

retropower.chWeitere Artikel über Kohlekraft und die Schweizer Energiewirtschaft erscheinen ab dem 14. Juni 2015 auf


Kommentar über «knappe Ressourcen»

Immer mehr setzt sich die bezüglich Klimaschutz vielleicht wichtigste Erkenntnis durch: Es gibt sehr viel mehr Kohle, Gas und Erdöl, als das Klima verkraftet. Diese Erkenntnis ist die Grundlage der Carbon Bubble Hypothese und damit der Ausgangspunkt der Divestment-Kampagne, die primär den grössten Firmen des fossilen Energiesektors Finanzen entziehen will. Trotz sinkender Preise für Kohle, Öl und Gas ist der Peak-Hype noch nicht vorbei. Im folgenden Kommentar wird kurz erläutert, dass es sehr viel mehr fossile Energieträger gibt, als das Klima verkraftet. Anschliessend wird eine Hypothese erhoben, an welchem Thema in der Schweiz gearbeitet werden könnte, um das Klima international und „ressourcenschonend“ zu schützen. Dieser Artikel ist durch einen Blog-Beitrag einer anderen Website motiviert worden.

„Aber selbst wenn es sich später erweisen würde, dass das Klima sich gar nicht erwärmte, wäre es gut, knappe Ressourcen wie Erdöl nur schonend zu verbrauchen“, bemerkt Kuno Roth in seinem Blog-Artikel «Mikado und Monopoly statt Klimaschutz», wo er darüber schreibt, warum es bei den internationalen Klimaverhandlungen in Lima klemmt.


CO2-Ausstoss beim Verbrennen der Reserven von fossilen Energieträgern und die Menge die noch ausgestossen werden kann, soll die 2°-Grenze mit 80% Wahrscheinlichkeit nicht überschritten werden (Restbudget). Daten: Carbontracker, Graphik: Felix Müller
Wikimedia-Graphikinfo und Lizenz

Das Problem mit den Fossilen ist: Diese „Ressourcen“, genau genommen sogar schon die Reserven, sind alles andere als knapp. Wären die fossilen Energieträger knapp, wären sie erstens nicht billig und zweitens müssten wir uns nicht um Klimawandel sorgen. (Wir könnten dann zum Beispiel auf die Malediven fliegen, statt Blog-Artikel zu schreiben oder welche zu kommentieren.)

(Im oben stehendem Diagramm repräsentiert die grosse Fläche nicht wie angegeben alle bekannten Vorkommen, sondern nur einen Teil der Reserven, also der ökonomisch erschliessbaren Vorkommen — den schon lizenzierten oder umgehend lizenzierbaren Teil der Reserven.)

Es wäre schön, wenn sich vermehrt Greenpeace-Schweiz nahe Menschen mit dem Problem Klimawandel wirklich beschäftigen würden. (Mit der physikalischen Gegebenheit, nicht nur als angeblicher Kampagneninhalt. Der Klimawandel findet statt, es wird sich nichts Gegenteiliges „erweisen“.) Dann würde dieses seltsame, schädliche und leider schon mehrfach gehörte (die-Fossilen-sind-knapp-)Statement verschwinden — in den Greenpeace-Schweiz nahen Kreisen zumindest mal — und wir wären einer Lösung des Problems Klimawandel einen winzigen Schritt näher.

Ein weiteres Missgeschick im Artikel ist die Suggestion (so empfinde ich den Text), dass die Schweiz sich im internationalen Kontext schon ok verhält, aber halt besser werden sollte, vorbildlich(er). Dass sie vorbildlich sein sollte, kann zugestimmt werden, dass die Schweiz sich ok verhält, ist dagegen anders einzuschätzen. Die Schweiz ist, gerade jetzt in Lima, oder bei der gerade abgeschlossenen Diskussion im Nationalrat, eine Bremsernation — auf jeden Fall gemessen an unseren Möglichkeiten, zum Beispiel Kaufkraft.

Zu den anderen, geschätzten Inhalten von Kunos Blog-Artikel: Es ist leider tatsächlich so, dass beim Klimawandel gilt: Wer sich zuerst bewegt, verliert. Das kann sich nur ändern, wenn die, welche wollen, dass sich alle bewegen, jene aktiv schikanieren und bekämpfen, die sich nicht bewegen wollen, so sehr, dass sie etwas Wichtiges verlieren, wenn sie nicht mitmachen. Das ist auch in den von Elinor Ostrom untersuchten Fällen so. In informellen Gesellschaften gibt es viel soziale Kontrolle, brutal viel sogar, wer nicht kuscht, wird diskriminiert bis zum geht-nicht-mehr, bis hin zu Ausgrenzung und Verstoss. (Man braucht sich nur das Wallis oder Graubünden  vor Augen zu führen, um eine Ahnung zu erhalten, wie es in kleinen Gesellschaften früher war.)

Dass die Schweiz dabei mitmachen würde, sich massgeblich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen, wo wir doch als Land im internationalen Kontext äusserst viel Dreck am Stecken haben (Banken, Rohstoffe, Steuerklau, u. a.), und darum am zwischenstaatlichen Nichteinmischungsprinzip interessiert sind, dahin ist leider ein sehr weiter Weg. Er ist so weit, dass, ehrlich gesagt, Zweifel angebracht sind, ob er überhaupt beschritten werden sollte. Hinzu kommt natürlich, dass unsere Druckmittel als Land sehr beschränkt sind. Eher werden die anderen Länder die Schweiz erfolgreich unter Druck setzen als umgekehrt, daraus erklärt sich wohl auch die Haltung der Schweiz als Bremsernation beim internationalen Klimaschutz.

Kuno hat recht: Alles fängt damit an, dass wir begreifen, dass die Luft, das Klima, der „Himmel“ sozusagen, uns allen gehört, auch Kuno und mir — und dir. Und, dass wir deshalb legitimiert sind, uns (aus Eigennutz) für Klimaschutz einzusetzen. Wir sind auch, wenn nicht sogar verpflichtet, dann jedenfalls legitimiert, diejenigen zu schikanieren und zu bekämpfen, die nicht mitmachen wollen — aus Eigennutz, auch sie. Andere Länder zu schikanieren und zu bekämpfen täte Not, aber dazu sind wir als Land äusserst schwach legitimiert. Darum besser mit den Bremsern hierzulande anfangen.

Aber, Selbsteinwand: Von wegen «Who Owns the Sky?» (lesenswert), es gibt es schon etwas, worin die Schweiz beim Klimaschutz vorbildlich ist und wenn die Schweiz aus zweifachem Grund nicht Druck machen kann, dann ist vorbildlich zu sein die verbleibende Option. Nämlich gibt es ein Konzept, wie wir mit Gemeingütern umgehen könnten, beim Himmel angefangen. Das Konzept ist für grosse anonyme Gesellschaften tauglich. Es ist aber nicht schikanös sondern sogar vorbildlich fair. Es ist eine Schweizer Erfindung. Vor allen anderen Nationen haben wir es im Jahr 2000 ins CO2-Gesetz geschrieben. Wenn uns andere Länder das nachmachen — besonders, wenn sie es besser machen als wir — dann sähe vieles viel besser aus. Diesen Weg zu beschreiten, dafür einzustehen, macht meines Erachtens Sinn, auch um die wirklich knappe Ressource Arbeitskraft zu schonen. Das Konzept, wir nennen es Ökobonus, könnte sogar zu einer „offensichtlichen“ internationalen Lösung führen.

Bundesrätin Doris Leuthard liess in einer Medienmitteilung gerade verlauten, sie plädiere „in Lima für ehrgeizigere Ziele“ und schlägt vor: „Die aktuellen Subventionen für fossile Energien von rund 540 Milliarden US Dollar sollten abgebaut werden“. In derselben Medienmitteilung heisst es ganz zum Schluss: „Das Emissionsreduktionsziel [der Schweiz für ein neues internationales Klimaschutzabkommen] für die Zeit bis 2030 wird im März 2015 bekanntgegeben.“ So spät wie möglich — natürlich, denn wer sich zuerst bewegt, verliert. Es wäre schön, wenn Doris Leuthard ihre Rhetorik vermehrt mit ihren Taten in Übereinstimmung brächte, oder lieber umgekehrt. Ihr Einsatz für die Gaspipeline TAP (Axpo) oder ihr Einstehen für problematische Bundsuntertützung zum Bau von fossilen Kraftwerken durch Schweizer Energieunternehmen im Ausland (1,6 Gigawatt davon Kraftwerke der Axpo in Italien, wo die TAP hinführt) sind nicht vergessen. Leuthard war in ihrer Zeit als Nationalrätin im Verwaltungsrat der Auslandbranche der Axpo.


„There is the earth coming up …

In Erwartung, dass die Website des Klimaateliers abhebt und den Start überlebt, gibt es hier schon ein Bild der Erde, «Earthrise revisited». Grundlage des Bildes ist die erste von Menschen gemachte Foto der Erde aus grosser Distanz. Die Crew von Apollo 8, die zuerst zum Mond flog, schoss sie am 24. Dezember 1968 in schwarz/weiss. Die Kolorierung und Publikation als Farbfoto erfolgte erst 2013, also 45 Jahre später.


«Earthrise», Bill Anders, Apollo 8, aufgenommen am Vorweihnachtstag 1968, bei der 4. Umrundung des Erdsatellits anlässlich der ersten Reise von Menschen zum Mond.
Die originale «Earthrise», aufgenommen von Bill Anders, Apollo 8,  am Vorweihnachtstag 1968.

Bei der 4. Umrundung des Monds stand das Raumfahrzeug so, dass Astronaut Bill Anders die Erde hinter dem Horizont des Mondes aufgehen sah. Er machte die anderen Astronauten darauf aufmerksam.  („Oh my God! Look at that picture over there! There’s the Earth coming up. Wow, is that pretty.“) In ziemlicher Aufregung wechselten die Astronauten nach der ersten Aufnahme in schwarz/weiss den Film, um rechtzeitig auch noch Farbilder der Erde über der Mondoberfläche zu schiessen. In der Foto, die als «Earthrise» bekannt wurde, steht die Erde darum höher über der Mondoberfläche als im ersten Bild. Die Bilder wurde nach der Rückkehr der Raumfahrer entwickelt und «Earthrise» wurde von der NASA sofort freigegeben. Die Publikation des «Erdaufgangs» in fast allen wichtigen Zeitungen hat bei vielen Betrachtern einen starken Eindruck hinterlassen.

… is that pretty“

Mit «Earthrise» hat uns das Mondlandeprogramm im wahrsten Sinne des Wortes ein neues Welbild geliefert, die Antwort auf die Frage nach dem Wo bildlich übermittelt: Wir leben auf einer kleinen blauen Kugel — in einem sonst lebensfeinlichen All. Die Erde ermöglicht extrem komplexen Lebewesen das Dasein — einschliesslich solchen, die es schaffen, den Mond zu erreichen. «Earthrise» hat die Haltung mancher Menschen bezüglich des Umgangs mit dem blauen Planet beinflusst. Dieser Earthrise-Effekt war vorhergesagt worden. Nun geht es darum, der Erde und seien Lebewesen — den komplexen und den einfacheren — eine neue und langfristige Perspektive zu geben, die zur neuen (welt)bildlichen Perspektive passt, die uns Apollo 8 mit «Earthrise» verschaffte.

Der Historiker Fred Spier schrieb ein lesenswertes Essay („The elusisve Apollo 8 eartrise photo“) über die Entstehung und Verbreitung von «Earthrise» .  Die NASA berichtete ausführlich über die Kreation von «Earthrise revisited».

Über neue Beiträge auf Klimaatelier per Email informiert werden.

%d Bloggern gefällt das: